Die Rolling Stones haben am Sonntagabend ein begeisterndes Konzert vor 48'000 Zuschauern im ausverkauften Letzigrund-Stadion gegeben. Das zweistündige Konzert war ein Querschnitt durch ihre lange Karriere, mit einigen Überraschungen.

Um 20.25 Uhr haute Keith Richards den ersten Riff des Abends aus seiner Gitarre. Mit «Start me up» begann die Werkschau der nun schon seit 52 Jahren live auftretenden Band. Der bald 71-jährige Mick Jagger zeigte sich bei bester Laune und begrüsste das Publikum mit einem «Gruzi Zurich». Es sollte nicht das letzte Mal sein, dass er sich auf Mundart ans Publikum wendet

Breiten Karriereüberblick

Die vom ebenfalls 70-jährigen Richards und dem Schlagzeuger Charlie Watts angetriebene Band präsentierte dann einen breiten Karriereüberblick, der allerdings bis auf eine Ausnahme keine Lieder der vergangenen 20 Jahre umfasste. Auf den drei Grossbildschirmen wurden dann auch während des dritten Songs «It's only Rock 'n' Roll» nostalgische Aufnahmen früherer Konzerte gezeigt, darunter mehrere Schwarz-Weiss-Aufnahmen

Anzeige

Im fünften Lied - «Worried about You» - gönnte sich Jagger eine Verschnaufpause am Keyboard. Der Frontmann der Rolling Stones war ansonsten immer wieder auf dem rund 30 Meter langen Laufsteg, der auf eine kleine Bühne ins Publikum führte. Dort animierte er das mehrere Generationen umfassende Publikum und dieses ging begeistert mit.

Geburtstagskind Ron Wood

Nach «Honky Tonk Woman» folgte die Vorstellung der zehnköpfigen Band, der mit Bobby Keys am Tenor-Saxofon ein jahrzehntelanger Weggefährte angehörte. Und Ron Wood erhielt einen Spezialapplaus und ein Geschenk von Jagger. «Es isch si Geburtstag», sagte der Sänger zum Publikum. Wood, seit bald 40 Jahren in der Band, wurde 67. Schlagzeuger Watts wird am Montag seinen 73. feiern können

Mick Taylor, Stones-Gitarrist von 1969 bis Ende 1974, spielte in einer mitreissenden und langen Version von «Midnight Rambler» mit. Der seit zwei Jahren als Special Guest mit der Band auftretende Taylor und Jagger an der Mundharmonika duellierten sich bis das Lied von einem schleppenden Blues in ein fulminantes Finale mündete.

«Dankeschön Zurig»

Nach «Brown Sugar» hiess es «Dankeschön Zurig». Aber sie kamen für zwei Zugaben zurück. Die erste - «You can't always get what you want» - wurde eingeleitet vom Chor der Zürcher Sing-Akademie. Eine Einlage, die zur Tour gehört, mit einem jeweiligen Chor aus der Konzertstadt.

Und zuletzt schwang nochmals ein Riff aus Richards Gitarre in den Nachthimmel, der bekannteste: "Satisfaction". Und wer auf den Sitzplätzen noch nicht stand, tat es bei diesem Song.

Zürich war das dritte Konzert von der 14 Daten umfassenden Europa-Tour, die fünf Wochen dauert. Abschluss der «14 on fire Tour» werden Auftritte in Australien und Neuseeland im Herbst bilden.

(sda/dbe)