Der britische Schauspieler Christopher Lee, berühmt geworden in seiner Rolle als «Graf Dracula», ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 93 Jahren, im Chelsea and Westminster Hospital, wo er drei Wochen wegen Atem- und Herzproblemen behandelt worden war. Das berichtete der «Guardian» unter Berufung auf seine Familie am Donnerstag.

Italienische Mutter

Geboren wurde Christopher Frank Carandini Lee am 27. Mai 1922 in London als Sohn eines Oberst. Seine Mutter war eine italienische Gräfin. Lees Herkunft war ihm zu Beginn seiner Karriere durchaus nützlich: So war es Graf Niccolo Carandini, ein Cousin Lees und damals Botschafter in London, der ihm den Kontakt zu einer Filmgesellschaft vermittelte.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

1947 war er erstmals in einem Film zu sehen: «Corridor of Mirrors». Weltberühmt machte ihn die Rolle als Graf Dracula in dem gleichnamigen Horrorfilm 1958. Er spielte diese Rolle danach noch in weiteren Dracula-Filmen.

In «Der Mann mit dem goldenen Colt» war er der James-Bond-Bösewicht. Einen Bösewicht spielte er auch in «Star Wars» als Count Dooku. In den Tolkien-Verfilmungen «Der Herr der Ringe» und «Der Hobbit» spielte Lee mit einem langen weissen Bart den Zauberer Saruman.

Er war auch Musiker

Neben diesen Film-Glanzlichtern soll Lee in mehr als 280 Filmen mitgespielt haben. Zudem war er Musiker und veröffentlichte Heavy-Metal-Alben, das letzte mit 92 Jahren.

Londons Bürgermeister Boris Johnson würdigte den Verstorbenen als «einen der grössten britischen Schauspieler» und «Meister des Makabren».

(sda/mbü/ama)