Die Genferin Mélanie René hat es nicht in den Final des Eurovision Song Contest geschafft. Die 24-Jährige hätte im zweiten Halbfinal in Wien sieben Konkurrenten hinter sich lassen müssen, um sich für die Endausscheidung vom Samstag zu qualifizieren.

Die zehn Länder, die diese Hürde genommen haben, sind Litauen, Polen, Slowenien, Schweden, Norwegen, Montenegro, Zypern, Aserbaidschan, Lettland und Israel - keines davon wirklich überraschend.

Wie knapp Mélanie René, die bei den Buchmachern am Schluss auf dem viertletzten Platz lag, gescheitert ist, wird erst am Sonntag bekannt werden, wenn die Organisatoren die detaillierten Halbfinal-Ranglisten veröffentlichen.

Schweiz-Norwegerin schafft Schnitt

Ein kleines Trostpflaster für die Schweiz ist die Finalteilnahme der Baslerin Joanna Deborah Bussinger alias Debrah Scarlett. Als Tochter einer Norwegerin trat sie zusammen mit Mørland für das Land ihrer Mutter an. Der Song des Duos, "A Monster Like Me", war von Anfang als Mitfavorit gehandelt worden.

Als Favorit für den Sieg am Samstag positionierte sich der Schwede Måns Zelmerlöw, dessen Nummer "Heroes" schon in den Wetten immer ganz vorne lag. Er präsentierte die mit Abstand raffinierteste Bühneshow mit Strichmännchen als Special Effect. Ein bisschen überraschend weiter kam der 47-jährige Montenegriner Knez, dessen "Adio" - klassischer Balkan-Pop - in den Wettbüros im hintersten Drittel gelegen hatte.

Anzeige

Mélanie René tat, was sie kann

Mélanie René präsentierte eine einfache, aber effiziente Show, die ihr viel Applaus einbrachte, aber schliesslich doch nicht für einen Finaleinzug reichte. Sie trat in einem grauen, semitransparenten Umhang auf, den sie zum Refrain "Time to Shine" aufriss und ein glitzernd weisses Abendkleid enthüllte. Dazu hauten ihre vier Backgroundsängerinnen mit ausholenden Armbewegungen dekorativ auf Pauken.

Nach Sebalters glänzendem 13. Schlussrang von letztem Jahr zieht Mélanie Renés Abschneiden die Schweizer Bilanz nun wieder etwas hinunter: 1995, 1999, 2001 und 2003 war die Schweiz wegen ungenügender Leistung im jeweiligen Vorjahr nicht zugelassen. 1998 erhielt Gunvor Guggisberg 0 Punkte, 2004 machte es ihr Piero Esteriore nach.

Im Halbfinal hängen blieben ausserdem 2007-2010 DJ BoBo, Paolo Meneguzzi, die Lovebugs und Michael von der Heide sowie 2012 und 2013 Sinplus und Takasa.

(sda/chb)