Über 1300 Künstler nehmen diese Woche am New Yorker Festival «CMJ Music Marathon» teil. Mit Rootwords und Great Black Waters sind auch zwei Schweizer Acts dabei.

Das CMJ-Festival in New York gilt als eine der grössten Talentbörsen der USA im Musikgeschäft. Fast alle New Yorker Musik Clubs spannen in dieser Woche zusammen und präsentieren Fans, aber auch Vertretern der Musikindustrie, neue Acts aus aller Welt.

Genfer Rapper und Zürcher Indie-Musiker

Die Schweiz ist dank längjähriger Aufbauarbeit der Organisation Swiss Live Talents immer wieder am CMJ vertreten. Zusammen mit der Schweizer Musikplattform mx3 hat Swiss Live Talents dieses Jahr die Genfer Rapper Rootwords und den Zürcher Indie-Musiker Great Black Waters nach New York gebracht.

Joël Bovy heisst der Kopf hinter Great Black Waters. Er hat sich im internationalen Schmelztiegel New York bereits heimisch gemacht und lebt seit bald einem Jahr im trendigen Brooklyner Stadtteil Bushwick. Hier hat er auch die Bandmitglieder gefunden, die mit ihm am Freitagabend im Club Leftfield an der Ludlow Street in New York auftreten.

Anzeige

Internationaler Background

Eine Stunde später steht der Rapper Rootwords alias Julio Nkowane auf der Bühne. Sein Background ist so international wie die Stadt, in welcher der Hip Hopper mit seinen Freunden im Rahmen von CMJ zum ersten Mal auftritt: Der Sohn eines Paares aus Sambia wurde in den USA geboren, lebte in Grossbritannien, Australien, Frankreich und nennt Genf sein Zuhause.

Während musikalische Grossexporteure wie England und Frankreich ihre Bands am CMJ mit Millionen-Budgets unterstützen, kämpfen Schweizer Künstler im internationalen Musikmarkt mit wenig Mitteln um Aufmerksamkeit.

Mit einem Networking-Abend am Donnerstag in New York unterstützte das Schweizer Generalkonsulat die Bemühungen von Swiss Live Talents, die Schweizer Präsenz auf dem amerikanischen Musikmarkt zu verstärken.

(sda/gku/ama)