Weil das Schweizer Rindfleisch für die Selbstversorgung nicht ausreicht, importiert McDonald's Schweiz während etwa zehn Wochen Rindfleisch aus Österreich.

Ab Mitte Juni steckt in Hamburgern, Cheeseburgern und Big Macs von McDonald's österreichisches Rindfleisch. Denn wie bereits im letzten Sommer gibt es auch dieses Jahr einen Engpass an Schweizer Rindfleisch, wie die Fastfoodkette am Dienstag in einem Communiqué mitteilte. Während etwa zehn Wochen wird die Fastfoodkette deshalb ihren Bedarf an Rindfleisch auch via Bell aus Österreich decken.

Sechs Prozent der jährlichen Fleischmenge

Im Vergleich zum Vorjahr bringen die Schweizer Bauern nochmals zehn Prozent weniger Kühe zum Viehhändler, wie McDonald's in der Mitteilung erklärt. Da ausserdem jedes Jahr mehr Bauern ihren Betrieb einstellten und die einzelnen Tiere immer mehr Milch geben könnten, würden auch weniger Milchkühe geboren als im Vorjahr.

Die Importmenge entspreche sechs Prozent des Jahresvolumens an Rindfleisch. Die restlichen 94 Prozent beziehe die Fastfoodkette weiter aus der Schweiz. McDonald's Schweiz ist hierzulande an 165 Standorten präsent und beschäftigt rund 7200 Mitarbeitende.

(sda/me)