Drei Schweizer sind in Monaco in Polizeigewahrsam genommen worden. Sie werden verdächtigt, an einem Betrugsfall im Kunstbereich beteiligt zu sein. Opfer soll der russische Milliardär Dmitry Rybolovlev sein.

Bei den drei Schweizern handelt es sich um einen Geschäftsmann aus Genf, der sich im Kunstmarkt spezialisiert hat, sowie um ein Paar mit Wohnsitz in Monaco. Dies sagte der Staatsanwalt Monacos, Jean-Pierre Dreno, der Nachrichtenagentur AFP.

Fussball-Präsident

Um welche Summe der Milliardär betrogen worden ist, gab der Staatsanwalt nicht bekannt. Rybolovlev ist unter anderem Präsident des Fussballclubs und Champions-League-Teilnehmers AS Monaco.

Der Genfer Geschäftsmann wird verdächtigt, dutzende Gemälde grosser Meister (Picasso, Modigliani, Gauguin, Degas, Leonardo da Vinci) der Familie Rybolovlev zu mutmasslich überhöhten Preisen oder mithilfe falscher Dokumente verkauft zu haben.

Hinweise erhalten

Nachdem die Familie bereits mehr als zehn Jahre mit dem Mann im Geschäft gewesen sei, habe sie Hinweise auf einen möglichen Betrug und Preismanipulationen durch den Schweizer und dessen Komplizen erhalten, sagte Dreno weiter.

Anzeige

(sda/tno/gku)