Ein weiterer Passagier der verunglückten Metro-Komposition starb an seinen Verletzungen, wie die Agentur Interfax unter Berufung auf Behörden meldet. Demnach wurden mehr als 120 der rund 180 Verletzten des U-Bahn-Unglücks noch in Spitälern behandelt. An den Metrostationen Slawjanski Boulevard und Park Popedy dauerten die Reparaturarbeiten an. Wagen der U-Bahn waren am Vortag in dem Tunnel zwischen den Haltepunkten entgleist.

Ermittler gehen von einer technischen Ursache aus. Medien berichteten, dass in der Nacht zum Dienstag an den Weichen gearbeitet worden sei. Möglicherweise könnte ein fehlerhafter Stellmechanismus an der Weiche zum Entgleisen der Waggons geführt haben. Der Verdacht richtet sich gegen Arbeiter sowie einen Metro-Mitarbeiter, der nach Abschluss der Arbeiten die Anlage nicht noch einmal überprüft habe, berichtete das Internetportal Lifenews.

Mitten im Berufsverkehr entgleist

Die Wagen waren bei Tempo 70 mitten im Berufsverkehr entgleist. Wegen des Unglücks setzte die Metro auch am Mittwoch Ersatzbusse ein. In der russischen Hauptstadt begann ein «Tag der Trauer». Es war das schwerste Unglück in der fast 80-jährigen Geschichte der Metro.

(sda/reuters)