Eine alte Frau hat in einem Seniorenheim südlich von Wien ein Vermögen zerschnipselt. Nachdem die 85-Jährige vergangene Woche starb, fand die Polizei in ihrem Zimmer einen Haufen säuberlich zerschnittener Geldscheine. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt bestätigte am Freitag einen entsprechenden Online-Bericht des «Kurier» vom Vortag. Nach dem Zusammensetzen zählten die Polizisten 950'000 Euro.

«Wenn der Plan der Frau war, dass niemand ihrer Erben das Geld bekommen sollte, dann ist dieser Plan fehlgeschlagen», zitierte die Zeitung einen Beamten. Denn die Österreichische Nationalbank wird in diesem speziellen Fall das Geld ersetzen.

(sda/mbü/ise)