Das Einkaufszentrum in der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist nach Angaben der Polizei von «Terroristen» angegriffen worden. Die islamistische al-Schabaab-Miliz aus Somalia hat sich am Samstagabend via Twitter zu dem Anschlag in Nairobi bekannt. Bei der Attacke kamen nach neusten Angaben des Rotes Kreuzes mindestens 30 Menschen ums Leben.

Rund 60 weitere Menschen wurden der Hilfsorganisation zufolge bei dem Angriff verletzt. Die Regierung bezifferte die Zahl der Toten dagegen mit 11.

Die mit dem Terrornetzwerk Al-Kaida verbündeten Aufständischen verbreiteten über den Kurznachrichtendienst Twitter die Mitteilung: "Die Mujahedin drangen heute gegen Mittag in die Westgate Mall ein und sind noch immer in dem Einkaufszentrum", ihr Kampf gelte den kenianischen Ungläubigen.

Mit Gewehren und Handgranaten bewaffnete Angreifer hatten das vor allem bei reichen Einheimischen und Ausländern beliebte Zentrum am Nachmittag überfallen und auch Geiseln genommen. Ein Polizei- und Armeeeinsatz dauerte am Abend weiter an.

(sda/rcv)