1. Home
  2. Street Parade bleibt friedlich und farbig

Techno
Street Parade bleibt friedlich und farbig

Mario und Luigi an der Streetparade: 950'000 feierten in Zürich.  Keystone

950'000 feierten gestern eine bunte, fröhliche Megaparty. Die Polizei hatte alle Hände voll zu tun, schwere Zwischenfälle gab es aber nicht. Sogar die Vögel in der städtischen Volière wurden geschont.

Veröffentlicht am 03.08.2014

Die Befürchtungen der Veranstalter haben sich nicht bewahrheitet: Trotz Verschiebung des Street-Parade-Datums haben auch dieses Jahr rund 950'000 Techno-Fans an der gigantischen Party teilgenommen. Die Street Parade wurde zum 23. Mal durchgeführt.

Auf der zwei Kilometer langen Strecke vom Seefeld via Bellevue und Bürkliplatz bis zum Hafen Enge sorgten rund 30 Lovemobiles und sechs fest installierte Bühnen für den nötigen ohrenbetäubenden Sound. Insgesamt über 200 nationale und internationale DJs legten auf, dazu kamen zahlreiche Dance-Crews und Live-Acts.

Normalos in der Überzahl

Spärlich bekleidete, bemalte oder schrill und fantasievoll kostümierte Raver waren wie immer beliebte Fotosujets. Die meisten allerdings genossen die gigantische Party in ganz gewöhnlichen Freizeitkleidern.

Erstmals fand die Street Parade am ersten und nicht am zweiten August-Wochenende und damit mitten in den Sommerferien statt. Grund für die Verschiebung waren Termin-Kollisionen mit der Leichtathletik-EM. Die Befürchtung der Veranstalter, dass deshalb weniger Teilnehmer kommen würden, war unbegründet. Wie letztes Jahr waren es rund 950'000, wie die Organisatoren mitteilten.

Keine nennenswerten Zwischenfälle

Die Parade verlief nach Angaben von Veranstaltern und Stadtpolizei ohne nennenswerte Zwischenfälle. Es kam zu einigen handgreiflichen Auseinandersetzungen, bis zum Ende des Umzugs waren der Polizei aber keine schwerwiegenderen Verletzungen bekannt.


Insgesamt verhaftete die Polizei 25 Personen - alles Männer - wegen verschiedensten Delikten, vom illegalen Waffenbesitz bis hin zur Entweichung. Sechs der Verhafteten waren Schweizer, die übrigen stammen aus elf Ländern in aller Welt.

Auffallend sei die Vielfalt an Drogen gewesen, schreibt die Kapo. neben bekannten Drogen wie etwa Ecstasy, Haschisch, Kokain, LSD und diverse andere Mittel waren auch «unbekannte Tabletten und unbekanntes Pulver» dabei. Zudem beschlagnahmten die Kantonspolizisten zwei Leuchtfackeln, eine Schlagrute, eine Softair-Gun und einen Laserpointer.

Ein Herz für Vögel

Die diesjährige Street Parade stand unter dem Motto «Enjoy the Dancefloor - and save it». Die Teilnehmenden sollen die Veranstaltung friedlich und fröhlich geniessen - und sie schützen mit anständigem, rücksichtsvollem, tolerantem und überlegtem Verhalten.

Dass die Teilnehmer und Verantwortlichen dies ernst nahmen, zeigte sich bei der städtischen Volière am Mythenquai: Wie Ohrenzeugen berichteten, stellten die Lovemobiles dort die Lautsprecher auf Bitten der Volièren-Verantwortlichen leise. Grund: Bei den seltenen Kronentokos sollten ausgerechnet am Street-Parade-Wochenende Junge schlüpfen, und die Mutter sollte wegen des Lärms keine Panik bekommen.

Viele feiern die Nacht durch

Der Umzug dauerte vom frühen Nachmittag bis in die Nacht hinein. Um etwa 22 Uhr fuhr das letzte Lovemobile beim Hafen Enge ein. Auf den Bühnen wurden die Lautsprecher um Mitternacht abgestellt.

Anschliessend feierten die Unermüdlichen an zahlreichen Partys weiter. Die Raver hatten Wetterglück. Erst kurz vor Ende des Umzugs kam der Regen. Laut Meteo News machte das erwartete Gewitter einen Bogen um die Stadt Zürich.

Für die An- und Abreise zur Street Parade setzte die SBB mehr als 100 Extra- und Nachtzüge ein. Auch in der Region Zürich fuhr der öffentliche Verkehr die ganze Nacht.

(sda/gku)

Anzeige