Ein starker Taifun hat im Süden Japans Verwüstungen angerichtet und mindestens 20 Menschen verletzt. Der Wirbelsturm «Goni» traf am Dienstag auf die südwestliche Hauptinsel Kyushu. In mehr als 470'000 Haushalten fiel laut Berichten lokaler Medien der Strom aus.

Zehntausende Bürger wurden von den Behörden aufgerufen, sich vor den heftigen Sturmböen in Sicherheit zu bringen. Der Betrieb von Hochgeschwindigkeitszügen kam stellenweise zum Erliegen, rund 200 Flüge aus und in die Region mussten gestrichen werden.

Tote in den Philippinen

Zwar schwächte sich der Taifun auf seinem Weg Richtung Norden etwas ab, dennoch warnten die Behörden weiter vor Sturm, hohen Wellen und Regenfällen.

Schlimmer getroffen von «Goni» wurden die Philippinen. Dort sind mindestens zehn Menschen durch Erdrutsche und Überschwemmungen ums Leben gekommen. Weitere Menschen wurden vermisst.

(sda/ise/me)