Bei einem mutmasslichen Angriff der Islamistengruppe Boko Haram auf eine Schule im Nordosten Nigerias sind mindestens 13 Menschen getötet worden. Bei einem Feuergefecht mit der Polizei und mehreren Explosionen wurden in der Schule in Kano 34 weitere Menschen verletzt.

Die Angreifer lieferten sich zunächst einen Schusswechsel mit Polizisten vor der Schule, bevor sie auf das Gelände stürmten und sich dort in die Luft sprengten, wie der Polizeivertreter Adelere Shinaba am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Offenbar ein Attentäter tot

Studenten und Angestellte der Schule in Kano berichteten, sie seien geflohen, nachdem es Schüsse und Explosionen auf dem Gelände gegeben habe. Laut Shinaba wurde mindestens ein Angreifer erschossen.

Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand. Die Extremistengruppe Boko Haram greift aber immer wieder Schulen, Universitäten und Wohnheime an. Die sektenartige Gruppe, deren Name übersetzt "Westliche Bildung ist Sünde" bedeutet, kämpft seit Jahren im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias mit Gewalt für einen islamischen Staat.

(sda/chb)