Nach dem Erdbeben in St. Gallen arbeitet ein Krisenstab weiter an der Stabilisierung des Geothermie-Bohrlochs. Das Bohrloch in 4450 Metern Tiefe stehe aktuell nicht mehr unter Druck. Trotzdem schliessen die Verantwortlichen weitere Nachbeben nicht aus.

Seit dem Erdbeben der Stärke 3,6 vom frühen Samstagmorgen ist es in St. Gallen zu 25 Nachbeben gekommen. Dabei handelte es sich um Mikrobeben, wie der Schweizerische Erdbebendienst (SED) auf seiner Website schreibt.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Um das Bohrloch besser zu stabilisieren sei weiter Verstopfungsmaterial in die vermutlich offenen Klüfte in knapp 4500 Metern Tiefe gepumpt worden. Aktuell stehe das Bohrloch nicht mehr unter Druck, heisst es in einer Medienmitteilung der Stadt St. Gallen vom Montagnachmittag.

Die Stabilisierungsmassnahmen werden voraussichtlich bis Ende der Woche andauern. Erst wenn die Situation am Bohrloch stabil sei, könnten Messungen durchgeführt werden, um die Situation genauer zu analysieren.

Wie weiter?

Ebenfalls bis Ende Woche wollen die Projektverantwortlichen der St. Galler Stadtwerke aufzeigen, wie es mit dem Geothermie-Projekt weitergeht. «Vordringlich ist nun zu klären, welche Optionen aus technischer und geologischer Sicht und unter Berücksichtigung der Lage am Bohrloch noch möglich sind», heisst es im Communiqué.

20 Schadensmeldungen

Bei der nach dem Erdbeben eingerichteten Hotline seien bis Montagmittag 60 Anrufe eingegangen. Bei jedem dritten Anruf habe es sich um eine Schadensmeldung gehandelt. Weitere Anrufer wollten wissen, ob weitere Erdbeben möglich seien.

(rcv/sda)