Bei einem Überholmanöver sind am Donnerstagmorgen auf der A1 bei Bern ein Auto und ein Armeefahrzeug seitlich zusammengestossen. Das Militärfahrzeug kam ins Schleudern und kippte um. Ein Militärangehöriger wurde verletzt. Der Unfall führte zu kilometerlangen Staus.

Der Unfall ereignete sich um sieben Uhr früh, im morgendlichen Pendlerverkehr. Nach ersten Erkenntnissen wollte ein Richtung Bern fahrendes Auto das Militärfahrzeug überholen, wie die Berner Kantonspolizei mitteilte.

Nach einer 180-Grad-Drehung zum Stehen gekommen

Aus noch ungeklärten Gründen kam es dabei zu einer seitlichen Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Das Armeefahrzeug geriet ins Schleudern, prallte gegen die Leitplanke und kippte um. Das Auto kam nach einer 180-Grad-Drehung zum Stehen.

Anzeige

Der verletzte Militärangehörige musste mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden. Die anderen Beteiligten blieben unverletzt.

14 Kilometer Stau

Für die Unfall- und Bergungsarbeiten musste die Autobahn für rund 45 Minuten gesperrt werden. Rasch erreichte der nachfolgende Stau eine Länge von 14 Kilometern.

Einen Rückstau gab es nicht nur auf der A1 sondern auch auf der A6. Auch die umliegenden Haupt- und Nebenstrassen waren verstopft.

(sda/dbe/ama)