Ein Passagier hatte so heftig gegen die Tür des Cockpits gehämmert, dass der Pilot eines Fluges nach Bali von einem Entführungsversuch ausging und Alarm auslöste - nun hat sich herausgestellt, dass der Mann die Cockpit-Tür wohl bloss für den Zugang zur Toilette hielt.

Der 28-jährige Australier Matt Christoph Lockley habe angegeben, auf dem Flug am Freitag das Cockpit für die Toilette gehalten und daher dagegen geschlagen zu haben, erklärte die indonesische Polizei. Demnach bestritt Lockley auch, betrunken gewesen zu sein.

Depressionen und familiäre Probleme

Vielmehr habe er wegen familiärer Probleme unter Depressionen gelitten und vor dem Flug vom australischen Brisbane mehrere Medikamente genommen, sagte ein Polizeisprecher. Er habe angegeben, auf dem Weg nach Bali gewesen zu sein, um nach seiner indonesischen Frau zu suchen, mit der er seit zwei Wochen keinen Kontakt mehr hatte.

Man würde nun auf das Ergebnis eines Alkoholtests warten, doch habe der Mann bei seiner Festnahme tatsächlich nicht nach Alkohol gerochen.

Mit Handschellen hinten im Flieger

Lockley war am Freitag nach dem Vorfall auf dem Flug nach Bali von der Crew mit Handschellen gefesselt und auf einen Sitz hinten im Flugzeug gesetzt worden. Bei der Ankunft auf der indonesischen Ferieninsel wurde der Australier von bewaffnetem Sicherheitspersonal abgeführt und der örtlichen Polizei übergeben. Wegen des Entführungsalarms wurde der Flughafen vorübergehend gesperrt.

Anzeige