Das verschwundene Flugzeug der Malaysia Airlines könnte nach einem Bericht des «Wall Street Journal» nach dem letzten bekannten Funkkontakt noch vier Stunden geflogen sein. Die Zeitung beruft sich auf zwei Luftfahrt- und Geheimdienstexperten.

Nach deren Angaben funkten die Triebwerke der Boeing 777-200 entgegen allen bisherigen Angaben doch automatisch Daten. Daraus schliessen die Experten, dass das Flugzeug insgesamt fünf Stunden unterwegs war. Die Maschine mit 239 Menschen an Bord verschwand am frühen Samstag eine Stunde nach dem Start zwischen Malaysia und Vietnam vom Radar und ist seitdem spurlos verschwunden.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Terrorexperten spekulieren

Jüngste Spur waren chinesische Satellitenbilder von Sonntag, die aber erst am Mittwoch veröffentlicht wurden. Darauf waren südlich von Vietnam grosse Objekte im Meer entdeckt worden, die angeblich Wrackteile der Maschine sein könnten. Flugzeuge fanden an dieser Stelle bislang jedoch keine Wrackteile.

Völlig unklar an diesem Szenario wäre, wieso die Piloten sich nicht meldeten, und weshalb die Maschine nicht auf Radarbildern zu sehen war. Nach Angaben der Zeitung kann der Pilot alle nötigen Sender manuell ausschalten. US-Terrorexperten schlössen die Theorie nicht aus, dass jemand ins Cockpit eindrang.
 

(sda/dbe)