Eine Maschine der Fluggesellschaft Swiss mit Destination Olbia (I) ist am Dienstagmorgen kurz nach dem Start zum Flughafen Genf zurückgekehrt, nachdem ein Vogel in eines der Triebwerke geraten war. Nach einer Sicherheitskontrolle am Boden konnte das Flugzeug erneut starten.

Der Vogel kollidierte mit einem der Treibwerke, ohne die Schaufelblätter zu beschädigen, bestätigte Bertrand Stämpfli, Sprecher des Flughafens Genf-Cointrin, entsprechende Angaben von «20 minutes online». Der Pilot hatte das Flugzeug auf der Höhe von Morges (VD) aus Sicherheitsgründen gewendet und war nach Genf zurückgeflogen. Nachdem fest stand, dass kein Schaden vorlag, konnte die Maschine 20 Minuten später erneut Richtung Olbia abheben.

Vogelschlag: In Genf selten, allgemein nicht

Kollisionen zwischen Vögeln und Flugzeugen ereigneten sich ziemlich selten in Genf, sagte Stämpfli. «Wir registrieren rund hundert pro Jahr.» Der Flughafen setze verschiedene Techniken ein, um die Vögel davon abzubringen, in Pistennähe herum zu fliegen und in Winkeln der Flughafengebäude zu nisten. «Wir verwenden Feuerwerk, Laser und akustische Mittel, um die Vögel zu vertreiben», erklärte Stämpfli.

Vögel stellen eine echte Gefahr für den Lufttransport dar. Der Vogelschlag, wie die Zusammenstösse in der Fachsprache genannt werden, verursacht den Fluggesellschaften insgesamt Schäden in der Höhe von rund einer Milliarde Euro jährlich.

(sda/vst/ama)