Im Oktober wird die Nachfolgerin von Miss Schweiz Dominique Rinderknecht gewählt. Die neue Schönheitskönigin soll ihren Fokus auf karitatives Engagement legen: Sie wird als Botschafterin der von Herzchirurg Thierry Carrel neu gegründeten «Stiftung für das Kinderherz» Corelina amten.

«Krone mit Herz», so lautet das Motto der Neuausrichtung der Wahl der offiziell schönsten Schweizerin. Guido Fluri, Inhaber der Marke Miss Schweiz, will den Glamour und die Popularität der hiesigen Schönheitskönigin nutzen, «um Menschen und ihren Schicksalen eine Plattform zu bieten und karitative Organisationen zu unterstützen».

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Wahl-Nacht auf dem Bundesplatz

Gemeinsam mit Projektleiter Claudio Righetti und Herzchirurg Carell informierte Unternehmer Fluri am Freitag in Bern über die Neuerungen der Miss Schweiz Wahl.

Dass die Pressekonferenz in Bern stattfand, ist kein Zufall: Neu wird die Wahl-Nacht als Charity-Event auf dem Bundesplatz stattfinden – und damit erstmals in Bern. Die Organisatoren wollen für den Anlass ein futuristisches Kristallzelt mit dem Namen «Swiss Dome» aufbauen lassen.

Fixes Gehalt von 120'000 Franken

Auch für die künftige Miss Schweiz ändert sich neben ihrem verstärkten wohltätigen Engagement einiges. So verzichtet die Miss Schweiz Organisation auf die Teilnahme an der Miss Universe Wahl. Zudem wird der neuen Miss Schweiz ein fixer Lohn von 120'000 Franken ausgezahlt. Das restliche Geld, das die Aufträge in die Kasse der Miss spülen, wird grösstenteils an die Stiftung Corelina gehen.

Wie Carrel an der Medienkonferenz informierte, unterstützt die Stiftung Kinder aus der Schweiz und aus dem Ausland, die sich schweren Herzoperationen unterziehen müssen. Bereits die amtierende Miss Schweiz Dominique Rinderknecht ist Botschafterin von Corelina.

(sda/me/sim)