Der New Yorker Millionär Robert Durst hat sich am Mittwoch vor einem Gericht in New Orleans (US-Staat Louisiana) wegen illegalen Waffenbesitzes schuldig bekannt. Damit kann er nach Los Angeles überstellt werden, wo er wegen Mordvorwürfen vor Gericht kommen soll.

Spätestens Mitte August soll der 72-jährige Immobilienerbe nach Kalifornien verlegt werden, wie eine Sprecherin der Staatswaltschaft der «Los Angeles Times» mitteilte. Durst war im vergangenen März wegen Mordes an einer Freundin angeklagt worden. Die Frau war Heiligabend 2000 tot in ihrer Wohnung bei Los Angeles aufgefunden worden.

Beim Toilettengang verrate

Der Millionär wird auch mit drei weiteren Todesfällen in Verbindung gebracht: Anfang 1982 verschwand Dursts Frau Kathie spurlos. 18 Jahre später wurde seine Freundin erschossen aufgefunden. 2001 wurden Leichenteile von Dursts Nachbarn gefunden.

Durst kam in diesem Fall vor Gericht, verteidigte sich aber mit Notwehr. Er wurde vom Mordvorwurf freigesprochen. Durst hat wiederholt seine Unschuld beteuert.

Anzeige

Durst geriet in die Schlagzeilen, als er sich für eine Dokumentation des Senders HBO interviewen liess. Dabei soll sich der Millionär versehentlich selbst belastet haben, als er auf einer Toilette ein Selbstgespräch führte, das aufgezeichnet wurde.

Durst wurde vorigen März in New Orleans festgenommen, die Staatsanwaltschaft in Los Angeles erhob Anklage und forderte seine Überstellung.

(sda/chb)