Am Sonntag stellte Samsung seine beiden neuen Smartphone-Flaggschiffe in Barcelona vor. Damit wollen die Koreaner den grossen Konkurrenten Apple und sein iPhone in die Bredouille bringen. Einen Tag später bereits gaben die Schweizer Mobilfunkanbiter ihre Preise für die neuen Galaxy-Handys bekannt. Ein Vergleichsportal hat nun die Angebote untersucht und kommt zum Ergebnis: Die Preise zwischen den Netzbetreibern unterscheiden sich erheblich.

Ab 10. April kommen das Galaxy S6 und das Galaxy S6 Edge (mit einem Display, der über die Eckkanten läuft) voraussichtlich in der Schweiz in den Handel. Für den nun angestellten Preisvergleich berechnete der Internetdienst Comparis die Gesamtkosten, die bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren entstehen.

Sunrise und Orange günstiger als Swisscom

Das Ergebnis: Die besten Angebote unter den drei grossen Konzernen für einen Gerätekauf mit Abo bieten Sunrise und Orange. Die Preisunterschiede zwischen den beiden sind demnach sehr gering: Der Durchschnittsnutzer bezahle für das Samsung Galaxy S6 mit «Freedom Start» von Sunrise insgesamt 1921 Franken, mit «Me Unlimited Swiss» und «Surf 1» von Orange 1932 Franken.

Bei Swisscom hingegen zahlt er gemäss Vergleich mit 2199 Franken mehr. Die Rangfolge ist beim Wenig- und beim Vielnutzer ähnlich. Das gilt auch für den Vergleich mit dem Edge-Modell, allerdings ist Orange laut Comparis ein paar wenige Franken billiger als Sunrise. «Auch hier ist der Abstand zum Swisscom-Abo beachtlich», heisst es.

Aldi und M-Budget offenbar noch preiswerter

Noch günstiger kommen Konsumten offenbar beim regulären Kauf des Handys und einer separaten Sim-Karte weg. «Das Prepaid-Angebot von Aldi und das 'Mobile One'-Abo von M-Budget sind besonders günstig. Der Durchschnittsnutzer zahlt so bis zu 40 Prozent weniger als mit den günstigsten Angeboten der drei grossen Mobilfunkanbieter», sagt Ralf Beyeler von Comparis.

Anzeige

Der Durchschnittsnutzer zahle so bei Aldi mit der «Smart 50»-Option 1157 Franken, it dem M-Budget-Abo komme er auf 1395 Franken. Interessant sei das M-Budget-Angebot für Kunden, die gerne im Swisscom-Netz telefonieren möchten – denn hinter diesem Abo steckt die Swisscom.

Vergleich für die 32-GB-Version

Für den Preisvergleich berücksichtigte Comparis den Gerätepreis für die 32-GB-Version beider Modellvarianten, die Abokosten sowie Gebühren für Telefon, SMS und Datenübertragung. Berechnet wurden drei Nutzerprofile: der Wenig-, der Durchschnitts- und der Vielnutzer. Auch versteckte Kosten wie die Minutentaktung flossen laut Mitteilung in die Berechnung ein.

(moh/chb)