1. Home
  2. Vermischtes
  3. Zahlreiche Tote nach Überschwemmungen im Iran

Unwetter
Zahlreiche Tote nach Überschwemmungen im Iran

Iran: Vier Provinzen sind vom Unwetter betroffen (Symbolbild). Keystone

Heftige Regenfälle im Nordwesten des Irans haben mindestens 35 Menschenleben gefordert. Die Behörden rechnen damit, dass diese Zahl noch ansteigen wird. Grund ist das anhaltend schlechte Wetter.

Veröffentlicht am 15.04.2017

Bei Überschwemmungen im Nordwesten des Iran sind mindestens 35 Menschen ums Leben gekommen. Acht würden noch vermisst, berichteten staatliche Medien am Samstag.

Im Staatsfernsehen waren Bilder überfluteter Häuser zu sehen sowie Autos, die von den Wassermassen fortgeschwemmt wurden. Angesichts anhaltender Regenfälle befürchten die Behörden weitere Opfer.

Helfer mobilisiert

Von den Starkregenfällen betroffen waren vier Provinzen im Nordwesten des Iran, wie der Chef des nationalen Krisenbewältigungszentrums, Esmail Nadschar, der iranischen Nachrichtenagentur Isna sagte. Er sprach von 35 Toten und acht Vermissten. Zuvor wurde die Zahl der Toten mit 25 angegeben.

Am stärksten betroffen waren die Gebiete Adschabschir und Asarschahr in der Provinz Ost-Aserbaidschan. Helfer des Roten Halbmondes, des Militärs und der iranischen Revolutionsgarden wurden mobilisiert, um den Notleidenden zu helfen.

(sda/jfr)

Anzeige