Mitte November soll mit «Rosetta» erstmals eine Raumsonde auf einem Kometen landen. Über die Oberfläche des angepeilten «Tschuri» wissen Forscher jetzt mehr: Sie ist vor allem sehr, sehr dunkel und nicht von grösseren Eisflächen bedeckt.

Durch Ultraviolettstrahlung betrachtet sei der Komet sogar schwärzer als Kohle, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa in mit. Das von ihr entwickelte Messinstrument «Alice» an Bord der «Rosetta» hatte im vergangenen Monat begonnen, die Oberfläche des Kometen zu untersuchen und dabei diese Entdeckungen gemacht.

Komet strahlt wenig zurück

«Wir sind ein bisschen überrascht davon, wie wenig der Komet zurückstrahlt und wie wenig Eisflächen zu sehen sind», sagte Alan Stern vom Southwest Research Institute im US-Bundesstaat Boulder, der «Alice» gemeinsam mit einem Team von Forschern betreut.

Weil der Komet recht weit entfernt von der Sonne ist, hatten die Wissenschaftler eigentlich mehr Eis dort erwartet. In der Atmosphäre des Kometen fand das rund vier Kilogramm schwere Messinstrument «Alice» Wasserstoff und Sauerstoff.

Anzeige

Schweizer Technologie an Bord

Mitte November soll das Landegerät der «Rosetta» auf «Tschuri» aufsetzen - es wäre die erste Landung auf einem Kometen in der Geschichte der Raumfahrt. Die Nasa hat zu der von der Europäischen Weltraumorganisation Esa geleiteten Mission neben «Alice» noch ein weiteres Messinstrument und einige weitere Teile beigetragen.

An Bord der «Rosetta» ist auch der von der Universität Bern entwickelte Spektrometer «Rosina» für Ionen- und Neutralgas-Analyse.

(sda/chb)