1. Home
  2. Vermischtes
  3. Zwei Schweizer in Boston als Verdächtige angehalten

USA
Zwei Schweizer in Boston als Verdächtige angehalten

Patrouille in Watertown: Die Jagt läuft auf Hochtouren. (Bild: Keystone)

Die zwei Männer aus Lausanne sind am Flughafen in Boston angehalten und kontrolliert worden. Sie waren ähnlich gekleidet wie die Marathon-Bomber.

Veröffentlicht am 19.04.2013

Mitten in der Grossfahndung in Boston sind am Donnerstagabend auch zwei Schweizer als Verdächtige angehalten worden, als sie eine Bekannte am Flughafen abholen wollten. Sie wurden eine halbe Stunde lang eingehend kontrolliert. Der eine der beiden Lausanner wollte am Freitag heiraten.

Daniel Broye wird sich an den Tag vor seiner Hochzeit wohl noch lange erinnern. Der 30-Jährige ging mit seiner Braut Liliane Gonzalez und seinem Trauzeugen, dem 26-jährigen Laurent Rilliet, eine eben aus der Schweiz zur Feier angeflogene Freundin abholen.

Dabei trug Broye schwarze Kleider und eine schwarze Mütze, Rilliet war in Blau mit gelber Mütze, wie letzterer der Nachrichtenagentur sda erzählte. Das Duo realisierte nicht, dass es damit praktisch gleich angezogen war, wie die gesuchten Tatverdächtigen auf den Fahndungsbildern des FBI. Kaum auf dem Flughafen Logan wurden sie auch schon von zwei Polizeibeamten angehalten.

Nach eingehender Befragung über Namen, Herkunft und ähnlichem folgte auch die Frage nach dem Alibi am Montag. Und da waren die beiden am Boston-Marathon.

Rilliet dachte, es sei um ihn geschehen, wie er weiter erzählte. Die Fragen wurden immer intensivier. Nach der Aussage, sie hätten den Marathon eine Stunde vor den Explosionen verlassen, riefen die Beamten Verstärkung und nahmen den beiden Pässe und Mobiltelefone ab.

Die Polizei unterzog alle Photos auf den Handys mit Läufern, Militärfahrzeugen auf dem Weg zum Tatort und auch des Spitals, wo die Verletzten gepflegt wurden, einer genauen Kontrolle. Die beiden Freunde mussten den Grund für die Bilder erklären.

Erst die Intervention der Braut Liliane Gonzalez brachte Klärung. Ein Foto zeigte das Trio zusammen, wie Rilliet erklärte. Die Polizei suchte aber nach zwei Männern ohne Begleitung. Sie liess die beiden Männer gehen und entschuldigte sich nach den Worten Rilliets.

Die Entwicklung in Boston:

Vier Tage nach dem Bombenanschlag auf den Boston-Marathon läuft im Vorort Watertown ein Grosseinsatz der Polizei, bei dem es Schiessereien und Explosionen gab. Ein Tatverdächtiger wurde getötet, ein zweiter ist auf der Flucht. Es folgt ein Live-Ticker zu den Ereignissen:

17: 42 Uhr - Polizei sucht weiter nach dem 19-jährigen Terrorist

16: 38 Uhr - Terrorist war offenbar in grauem Honda unterwegs

16: 29 Uhr - CNN darf aus Polizeitaktischen Gründen keine Bilder mehr von der Terroristen-Fahndungsfront zeigen

16: 00 Uhr - Terroristen waren offenbar erfolgreiche Boxer und Wrestler

15: 43 Uhr - Terroristen erschossen letzte Nacht einen Polizisten auf der Flucht

15: 34 Uhr - Zweiter Terrorist laut CNN offenbar mit Sprengstoff auf der Flucht.

15:15 Uhr - Noch immer belagern schwer bewaffnete Einheiten der Polizei mit Scharfschützen einen Häuserblock im Bostoner Vorort Waterford.

14:15 Uhr - Ein Vertreter der nationalen Sicherheitsbehörde in Washington bestätigt: Bei den auf den Fahndungsfotos abgebildeten Männern handele es sich um den 19-jährigen Dschochar A. Zarnajew und den 26-jährigen Tamerlan Zarnajew. In Sicherheitskreisen tendiere man zu der Annahme, dass das Attentat auf den Boston-Marathon einen islamistischen Hintergrund habe.

14:05 Uhr - Die Einwohner von ganz Boston und den Vororten werden aufgefordert, ihre Häuser nicht zu verlassen. Hintergrund ist die Jagd nach dem überlebenden Marathon-Attentäter.

13:49 Uhr - Bei den beiden Tatverdächtigen handelt es sich nach amtlichen Angaben um zwei Brüder. Ihre Namen wurden mit Dschochar A. Zarnajew und Tamerlan Zarnajew angegeben. Nach einem Bericht der «New York Times» sind die Verdächtigen 19 und 26 Jahre alt und stammen ursprünglich aus Tschetschenien.

13:36 Uhr - Die US-Luftfahrtbehörde FAA sperrt den unteren Luftraum über dem Nordwesten der Region Boston. Die Massnahme soll den Sicherheitskräften uneingeschränkte Bewegungsfreiheit bei der Fahndung nach dem flüchtigen Tatverdächtigen verschaffen.

11:46 Uhr - In Boston wird der öffentliche Nahverkehr eingestellt. Dies gelte bis auf weiteres, teilte die Polizei mit.

11:31 Uhr - Der getötete Tatverdächtige hatte nach Angaben eines Arztes neben Schussverletzungen auch andere Verletzungen, die möglicherweise von einer Explosion stammen.

Anzeige