Meistgelesen

Schweiz mit an Bord bei Chinas Entwicklungsbank
Investitionen

Die neue chinesische Entwicklungsbank stösst international auf grosses Interesse. Offizielles Gründungsmitglied ist nun auch die Schweiz. Die USA rutschen hingegen zunehmend in die Isolation ab. Mehr...

29.03.2015
Die Zeitbombe für Athen tickt immer lauter
Schuldenstreit

Griechenland versucht fieberhaft die Staatspleite abzuwenden. So soll der Hafen von Piräus nun doch privatisiert werden. Der Kurswechsel der Regierung verdeutlicht, wie akut die Finanznöte sind. Mehr...

28.03.2015
Morddrohungen gegen Ex-Geliebte von Udo Jürgens
Wut

Anja-Maria Stampfli hat ein Buch über ihre Liebes-Abenteuer mit Udo Jürgens geschrieben. Fans des verstorbenen Entertainers sind entsetzt. Nun fühlt sich die Autorin nicht mehr sicher. Mehr...

29.03.2015
Jemen-Krise: Kopfzerbrechen in Washington
Krise

Die USA befürchten, die Krise im Jemen könnte der Al-Kaida oder dem Islamischen Staat in die Karten spielen. Doch auch sonst kommt die Krise für Washington zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. Mehr...

29.03.2015
«Athens Reformliste ist zu vage und unglaubwürdig»
Zitterpartie

Griechenland muss weiter auf Finanzhilfen warten. Die Gespräche über die Reformliste brachten keine Lösung. Die EU-Vertreter staunten nicht schlecht, wie ihnen die Vorschläge präsentiert wurden. Mehr...

29.03.2015
Zürich verliert den Anschluss an Top-Finanzentren
Ranking

Gemäss einer neuen Studie liegt Zürich auf Rang 6 der weltweit wichtigsten Finanzzentren. Der Limmatstadt droht aber ein Bedeutungsverlust. Der Bankenverband nimmt nun die Politik in die Pflicht. Mehr...

VonMarc Iseli
06:13
Co-Pilot kündigte seine spätere Bekanntheit an
Absturz

Eine ehemalige Freundin spricht über ihre Erfahrungen mit dem Co-Piloten der abgestürzten Germanwings-Maschine. Einst sagte er ihr einen Satz, den sie nun nicht mehr aus dem Kopf bringt. Mehr...

28.03.2015

Anzeige

Sesselwechsel beim Seco: Eric Scheidegger wird neuer Chef

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hat einen neuen Chef. Eric Scheidegger wird Aymo Brunetti ablösen und das Institut in die Zukunft führen.

01.02.2012

Der neue Chefökonom des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) heisst Eric Scheidegger. Der Bundesrat hat am Mittwoch den bisherigen Leiter der Direktion für Standortförderung zum Nachfolger von Aymo Brunetti ernannt. Dieser übernimmt an der Universität Bern eine Professur. Wie das Seco am Mittwoch mitteilte, trat Scheidegger das Amt gleichentags an. Der 1961 geborene Ökonom bleibt trotz neuer Funktion stellvertretender Direktor des Seco. Hierfür hat ihm der Bundesrat erneut den Botschaftertitel verliehen.

Scheidegger schloss 1992 sein Studium in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Basel mit dem Doktorat ab. Nach Tätigkeiten in Forschung und Lehre arbeitete er zunächst für eine Vorläuferorganisation des Wirtschaftsdachverbandes economiesuisse. Später war er Wirtschaftsjournalist bei der «Neuen Zürcher Zeitung». 1998 wurde er persönlicher Berater des damaligen Volkswirtschaftsministers Pascal Couchepin. Im Jahr 2002 stieg er dann beim Seco ein, wo er seither für die Standortförderung zuständig war.

Die Direktion für Wirtschaftspolitik liefert Entscheidgrundlagen für die Arbeitsmarktpolitik, die Aussenwirtschaftspolitik und die Energiepolitik. Zum Auftrag dieser Direktion gehört auch die Weiterentwicklung der wettbewerbspolitischen Rahmenbedingungen der Wirtschaft (Kartellgesetz, Binnenmarktgesetz). Die Direktion vertritt die Schweiz zudem in der OECD sowie in der Internationalen Energieagentur.

(muv/vst/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der neue Chefökonom des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) heisst Eric Scheidegger. Der Bundesrat hat am Mittwoch den bisherigen Leiter der Direktion für Standortförderung zum Nachfolger von Aymo Brunetti ernannt. Dieser übernimmt an der Universität Bern eine Professur. Wie das Seco am Mittwoch mitteilte, trat Scheidegger das Amt gleichentags an. Der 1961 geborene Ökonom bleibt trotz neuer Funktion stellvertretender Direktor des Seco. Hierfür hat ihm der Bundesrat erneut den Botschaftertitel verliehen.

Scheidegger schloss 1992 sein Studium in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Basel mit dem Doktorat ab. Nach Tätigkeiten in Forschung und Lehre arbeitete er zunächst für eine Vorläuferorganisation des Wirtschaftsdachverbandes economiesuisse. Später war er Wirtschaftsjournalist bei der «Neuen Zürcher Zeitung». 1998 wurde er persönlicher Berater des damaligen Volkswirtschaftsministers Pascal Couchepin. Im Jahr 2002 stieg er dann beim Seco ein, wo er seither für die Standortförderung zuständig war.

Die Direktion für Wirtschaftspolitik liefert Entscheidgrundlagen für die Arbeitsmarktpolitik, die Aussenwirtschaftspolitik und die Energiepolitik. Zum Auftrag dieser Direktion gehört auch die Weiterentwicklung der wettbewerbspolitischen Rahmenbedingungen der Wirtschaft (Kartellgesetz, Binnenmarktgesetz). Die Direktion vertritt die Schweiz zudem in der OECD sowie in der Internationalen Energieagentur.

(muv/vst/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

UBS, CS und Bär in Petrobras-Skandal involviert. Mehr

Novartis, Zurich und ABB machen Druck auf Bundesrat. Mehr

Sulzer senkt Kaderlöhne, Stellenabbau möglich. Mehr

SV Group will Ikea-Hotel Moxy in die Schweiz bringen. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...