Meistgelesen

Wenn China kränkelt, betrifft das auch die Schweiz
Globalisiert

Die Lage in der Volksrepublik verunsichert Anleger weltweit. Eine China-Krise würde auch die Schweizer Wirtschaft treffen. Die Exporte nach China sind in den letzten Jahren explodiert. Mehr...

27.08.2015
Thal SG

Südländisches Flair, Bodenseesicht und Aussenpool bietet die Liegenschaft aus dem Jahr 1989. Das grosse Grundstück von über 1'700 Quadratmetern bietet viel Privatsphäre. Mehr...

26.08.2015
Deutsche Siemens darf Metro in New York modernisieren
Auftrag

Die Münchner haben in New York einen 156-Millionen-Dollar Auftrag ergattert. Siemens soll 305 Züge der Metro aufrüsten und fürs 21. Jahrhundert fit machen. Mehr...

27.08.2015
Markt

Am Immobilienmarkt wächst die Anspannung, berichten die ETH Zürich und Comparis gemeinsam. Sie stellten fest, wo in der Schweiz die Preise im Langzeitvergleich am stärksten zugelegt haben. Mehr...

VonJulia Fritsche
26.08.2015
Amazon feuert wegen Smartphone-Flop dutzende Entwickler
Ladenhüter

Das Fire Phone von Amazon blieb ein Ladenhüter. Nun zieht der Konzern die Reissleine und entlässt Entwickler aus der Geräte-Sparte. Auch andere Projekte werden auf Eis gelegt. Mehr...

27.08.2015
Aktienkauf im Crash: Wo Analysten zur Vorsicht raten
Börse

Mitten im China-Crash beschäftigt die Frage: Wann ist der Zeitpunkt, um wieder Aktien zu kaufen? Experten raten zur Vorsicht - und nennen Werte, auf die man trotzdem setzen kann. Mehr...

VonChristian Bütikofer
26.08.2015
Darum blickt die Finanzwelt auf Jackson Hole
Zinswende

Das wichtigste Notenbanker-Treffen muss ohne Fed-Chefin Yellen auskommen. Dennoch steht die Konferenz in Jackson Hole unter der Frage nach dem Fed-Zinsentscheid. Das ist auch für die Schweiz wichtig. Mehr...

VonKaren Merkel
27.08.2015

Anzeige

Sesselwechsel beim Seco: Eric Scheidegger wird neuer Chef

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hat einen neuen Chef. Eric Scheidegger wird Aymo Brunetti ablösen und das Institut in die Zukunft führen.

01.02.2012

Der neue Chefökonom des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) heisst Eric Scheidegger. Der Bundesrat hat am Mittwoch den bisherigen Leiter der Direktion für Standortförderung zum Nachfolger von Aymo Brunetti ernannt. Dieser übernimmt an der Universität Bern eine Professur. Wie das Seco am Mittwoch mitteilte, trat Scheidegger das Amt gleichentags an. Der 1961 geborene Ökonom bleibt trotz neuer Funktion stellvertretender Direktor des Seco. Hierfür hat ihm der Bundesrat erneut den Botschaftertitel verliehen.

Scheidegger schloss 1992 sein Studium in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Basel mit dem Doktorat ab. Nach Tätigkeiten in Forschung und Lehre arbeitete er zunächst für eine Vorläuferorganisation des Wirtschaftsdachverbandes economiesuisse. Später war er Wirtschaftsjournalist bei der «Neuen Zürcher Zeitung». 1998 wurde er persönlicher Berater des damaligen Volkswirtschaftsministers Pascal Couchepin. Im Jahr 2002 stieg er dann beim Seco ein, wo er seither für die Standortförderung zuständig war.

Die Direktion für Wirtschaftspolitik liefert Entscheidgrundlagen für die Arbeitsmarktpolitik, die Aussenwirtschaftspolitik und die Energiepolitik. Zum Auftrag dieser Direktion gehört auch die Weiterentwicklung der wettbewerbspolitischen Rahmenbedingungen der Wirtschaft (Kartellgesetz, Binnenmarktgesetz). Die Direktion vertritt die Schweiz zudem in der OECD sowie in der Internationalen Energieagentur.

(muv/vst/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Der neue Chefökonom des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) heisst Eric Scheidegger. Der Bundesrat hat am Mittwoch den bisherigen Leiter der Direktion für Standortförderung zum Nachfolger von Aymo Brunetti ernannt. Dieser übernimmt an der Universität Bern eine Professur. Wie das Seco am Mittwoch mitteilte, trat Scheidegger das Amt gleichentags an. Der 1961 geborene Ökonom bleibt trotz neuer Funktion stellvertretender Direktor des Seco. Hierfür hat ihm der Bundesrat erneut den Botschaftertitel verliehen.

Scheidegger schloss 1992 sein Studium in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Basel mit dem Doktorat ab. Nach Tätigkeiten in Forschung und Lehre arbeitete er zunächst für eine Vorläuferorganisation des Wirtschaftsdachverbandes economiesuisse. Später war er Wirtschaftsjournalist bei der «Neuen Zürcher Zeitung». 1998 wurde er persönlicher Berater des damaligen Volkswirtschaftsministers Pascal Couchepin. Im Jahr 2002 stieg er dann beim Seco ein, wo er seither für die Standortförderung zuständig war.

Die Direktion für Wirtschaftspolitik liefert Entscheidgrundlagen für die Arbeitsmarktpolitik, die Aussenwirtschaftspolitik und die Energiepolitik. Zum Auftrag dieser Direktion gehört auch die Weiterentwicklung der wettbewerbspolitischen Rahmenbedingungen der Wirtschaft (Kartellgesetz, Binnenmarktgesetz). Die Direktion vertritt die Schweiz zudem in der OECD sowie in der Internationalen Energieagentur.

(muv/vst/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

 

Unsere Partner      
 

Flughafenchef erwartet Glanzstart von «Circle» Mehr

Ex-UBS-Händler wehrt sich gegen US-Anklage Mehr

China: Die rote Gefahr für die Schweiz Mehr

Arbonia Forster will dank Billigarbeit wachsen Mehr

«SRG darf online keine Werbung schalten» Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 259.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 139.-
  • Test-Abo (8 Ausgaben) CHF 20.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.