NSA-Skandal - der grosse Lauschangriff der USA Der Ex-Mitarbeiter Edward Snowden enthüllte eine breit angelegte Internet- und Telefonspionage-Affäre des amerikanischen Geheimdienstes NSA. Das hat Folgen - bis in die Schweiz. Zum Dossier...

Wie die CIA sich in Genf Bankdaten beschaffte

Spionage

Whistleblower Edward Snowden deckte nun auch auf, dass der US-Nachrichtendienst einen Schweizer Banker betrunken hinters Steuerrad setzte, um ihm danach zu «helfen». So kam die CIA an Bankdaten.

VonChristian Bütikofer
10.06.2013

Die Enthüllungen von Edward Snowden über die Internetaktivitäten des amerikanischen Geheimdienstes NSA sind ein schwerer Schlag für Barack Obamas Regierung. Via Presse gab sich der 29-jährige Amerikaner am Wochenende als Quelle der streng geheimen Interna zu erkennen, welche nun weltweit für Aufruhr sorgen. Snowden plauderte freimütig über seine Zeit als Geheimdienst-Mitarbeiter. Und dabei verriet er auch Details zu einem heiklen Vorfall in Genf, wie nun bekannt wurde.

2007 flog Snowden als Diplomaten-Mitarbeiter in die Westschweizer Stadt. Dort war er in der Folge als Informatiker tätig. Dadurch erhielt er Zugriff auf diverse sensible Daten. Dieser Zugang und die Zeit, die er mit den CIA-Mitarbeitern verbrachte, waren am Ende der Grund für seinen heutigen Verrat.

Von der Polizei angehalten

Wie skrupellos die CIA vorgeht, erzählte Snowden der britischen Zeitung «Guardian». Es geht um eine Episode, die aufzeigt, wie die USA an heikle Daten einer Bank in Genf gekommen war. CIA-Mitarbeiter hätten einen Schweizer Banker zuerst mit Alkohol abgefüllt und ihn dann ans Steuer seines Autos gesetzt. Danach hätten die Agenten dafür gesorgt, dass der Banker von der Polizei angehalten und kontrolliert wurde.

Nach der Festnahme durch die Schweizer bekam der Banker offenbar Besuch eines Agenten, der sich mit ihm anfreundete und ihm versprach, ihm aus der Patsche zu helfen. Das sei der Beginn der Rekrutierung des Schweizers gewesen. Bald flossen die Daten an die USA.

«Viel mehr Schaden anrichten, als Gutes tun»

«Vieles, was ich in Genf sah, hat mich richtig desillusioniert», meinte Snowden gegenüber dem Guardian. «Ich bemerkte, dass ich Teil von etwas war, das viel mehr Schaden anrichtet, als Gutes tut.»

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Enthüllungen von Edward Snowden über die Internetaktivitäten des amerikanischen Geheimdienstes NSA sind ein schwerer Schlag für Barack Obamas Regierung. Via Presse gab sich der 29-jährige Amerikaner am Wochenende als Quelle der streng geheimen Interna zu erkennen, welche nun weltweit für Aufruhr sorgen. Snowden plauderte freimütig über seine Zeit als Geheimdienst-Mitarbeiter. Und dabei verriet er auch Details zu einem heiklen Vorfall in Genf, wie nun bekannt wurde.

2007 flog Snowden als Diplomaten-Mitarbeiter in die Westschweizer Stadt. Dort war er in der Folge als Informatiker tätig. Dadurch erhielt er Zugriff auf diverse sensible Daten. Dieser Zugang und die Zeit, die er mit den CIA-Mitarbeitern verbrachte, waren am Ende der Grund für seinen heutigen Verrat.

Von der Polizei angehalten

Wie skrupellos die CIA vorgeht, erzählte Snowden der britischen Zeitung «Guardian». Es geht um eine Episode, die aufzeigt, wie die USA an heikle Daten einer Bank in Genf gekommen war. CIA-Mitarbeiter hätten einen Schweizer Banker zuerst mit Alkohol abgefüllt und ihn dann ans Steuer seines Autos gesetzt. Danach hätten die Agenten dafür gesorgt, dass der Banker von der Polizei angehalten und kontrolliert wurde.

Nach der Festnahme durch die Schweizer bekam der Banker offenbar Besuch eines Agenten, der sich mit ihm anfreundete und ihm versprach, ihm aus der Patsche zu helfen. Das sei der Beginn der Rekrutierung des Schweizers gewesen. Bald flossen die Daten an die USA.

«Viel mehr Schaden anrichten, als Gutes tun»

«Vieles, was ich in Genf sah, hat mich richtig desillusioniert», meinte Snowden gegenüber dem Guardian. «Ich bemerkte, dass ich Teil von etwas war, das viel mehr Schaden anrichtet, als Gutes tut.»

Meistgelesen

Aviatik

Das Flugmeeting Air14 dauert zehn Tage. Bereits am ersten Wochenende strömten Zehntausende nach Payerne. Das schaffte Probleme. Mehr...

31.08.2014
Wann gibt Mario Draghi nach?
Politik

Der Druck auf Mario Draghi ist riesig. Die Preise in der Euro-Zone steigen kaum noch, globale Krisen verderben immer mehr Firmen die Stimmung. Wann handelt der EZB-Präsident? Mehr...

31.08.2014
Rekord

Bei Streckennetz und Pünktlichkeit stehen die SBB gut da. Was die Geschwindigkeit betrifft, ist die Schweiz aber nicht gemacht für Rekorde. Die schnellsten Züge der Welt verkehren anderswo. Mehr...

VonGabriel Knupfer
06:15
Apple-Deal: iPhone 6 soll mobiles Zahlen bieten
Kredit

Apple hat laut Bloomberg einen Deal mit den grossen Kreditkartenanbietern Visa, Mastercard und American Express. Nutzern soll das nächste iPhone demnach auch als digitale Brieftasche dienen. Mehr...

07:55
Aviatik

Das Flugmeeting Air14 fasziniert. Am Flughafen Payerne werden insgesamt mehrere Hunderttausend Besucher erwartet. Die schönsten Bilder des Anlasses. Mehr...

30.08.2014
«Russland ist praktisch im Krieg mit Europa»
Kämpfe

Pro-russische Separatisten erobern im Osten der Ukraine Terrain markant zurück. Gemäss Kiew werden sie von Hunderten russischer Panzer unterstützt. Auch Polen spricht von einer russischen Invasion. Mehr...

30.08.2014
Kein Dreamteam: Swatch erteilt Apple eine Absage
Technologie

Nick Hayek will für die lang erwartete Smartwatch nicht mit Apple zusammenarbeiten. Swatch sei in der Lage, die nötigen Technologien selbst zu entwickeln, sagte Hayek in einem Interview mit Reuters. Mehr...

13:37

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Stadler Rail entgeht Grossauftrag in Lettland. Mehr

Zigarren-Villigers grosse Deals mit Castros Kuba. Mehr

Meyer Burger sucht nach Grossaufträgen. Mehr

Grand Casino Baden will nach Berlin expandieren. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...