Meistgelesen

Russland warnt Bürger vor Auslandsreisen
Verfolgung

Der Kreml warnt seine Bürger vor Reisen ins Ausland. Die amerikanischen Behörden machten weltweit Jagd auf Russen, so das Aussenministerium. Andere Staaten würden zur Kooperation genötigt. Mehr...

23.05.2015
EZB-Chef Draghi sieht Währungsunion in Gefahr
Krise

Mario Draghi sieht in den strukturellen Unterschieden zwischen den Euro-Ländern eine grosse Bedrohung für die Währungsunion. Solche Divergenzen könnten explosiv werden, befürchtet Draghi. Mehr...

23.05.2015
Wetten, Sie kennen das beliebteste Bier der Welt nicht?
Süffig

China wächst rasant, auch im Biertrinken. Inzwischen ist das Land der grösste Biermarkt der Welt. Mit ungeahnten Folgen. Das meistgetrunkene Bier ist hierzulande nahezu unbekannt. Mehr...

VonGabriel Knupfer
23.05.2015
Andy Rhis will den besten Wein der Welt machen
Plan

Andy Rihs hat neue Ambitionen: Nach seinem Rückzug aus dem Sonova-Verwaltungsrat will der Unternehmensgründer den weltbesten Wein erzeugen. Mehr...

24.05.2015
Sex-Börse Adult Friend Finder gehackt
Peinlich

Die weltgrösste Sex-Kontaktbörse ist Ziel von Internetpiraten geworden. Im Netz sind die Daten von Millionen Nutzern aufgetaucht. Experten vermuten, dass diese nun erpresst werden könnten. Mehr...

23.05.2015
Streit um 100-Millionen-Erbe von Hans Erni
Zwist

Eine Tochter aus erster Ehe fordert von Hans Ernis Ehefrau Doris und deren zwei Kinder Millionen. Die Frau will ihren Pflichtanteil erhalten – obwohl sie früher einmal aufs Erbe verzichtete. Mehr...

24.05.2015
Blackberry setzt zum nächsten Kahlschlag an
Sanierung

Der ehemalige Smartphone-Pionier Blackberry setzt sein radikales Sparprogramm um und kündigt einen weltweiten Stellenabbau an. Die Firma kämpft seit langer Zeit ums Überleben. Mehr...

23.05.2015

Anzeige

NSA-Skandal - der grosse Lauschangriff der USA Der Ex-Mitarbeiter Edward Snowden enthüllte eine breit angelegte Internet- und Telefonspionage-Affäre des amerikanischen Geheimdienstes NSA. Das hat Folgen - bis in die Schweiz. Zum Dossier...

Wie die CIA sich in Genf Bankdaten beschaffte

Spionage

Whistleblower Edward Snowden deckte nun auch auf, dass der US-Nachrichtendienst einen Schweizer Banker betrunken hinters Steuerrad setzte, um ihm danach zu «helfen». So kam die CIA an Bankdaten.

VonChristian Bütikofer
10.06.2013

Die Enthüllungen von Edward Snowden über die Internetaktivitäten des amerikanischen Geheimdienstes NSA sind ein schwerer Schlag für Barack Obamas Regierung. Via Presse gab sich der 29-jährige Amerikaner am Wochenende als Quelle der streng geheimen Interna zu erkennen, welche nun weltweit für Aufruhr sorgen. Snowden plauderte freimütig über seine Zeit als Geheimdienst-Mitarbeiter. Und dabei verriet er auch Details zu einem heiklen Vorfall in Genf, wie nun bekannt wurde.

2007 flog Snowden als Diplomaten-Mitarbeiter in die Westschweizer Stadt. Dort war er in der Folge als Informatiker tätig. Dadurch erhielt er Zugriff auf diverse sensible Daten. Dieser Zugang und die Zeit, die er mit den CIA-Mitarbeitern verbrachte, waren am Ende der Grund für seinen heutigen Verrat.

Von der Polizei angehalten

Wie skrupellos die CIA vorgeht, erzählte Snowden der britischen Zeitung «Guardian». Es geht um eine Episode, die aufzeigt, wie die USA an heikle Daten einer Bank in Genf gekommen war. CIA-Mitarbeiter hätten einen Schweizer Banker zuerst mit Alkohol abgefüllt und ihn dann ans Steuer seines Autos gesetzt. Danach hätten die Agenten dafür gesorgt, dass der Banker von der Polizei angehalten und kontrolliert wurde.

Nach der Festnahme durch die Schweizer bekam der Banker offenbar Besuch eines Agenten, der sich mit ihm anfreundete und ihm versprach, ihm aus der Patsche zu helfen. Das sei der Beginn der Rekrutierung des Schweizers gewesen. Bald flossen die Daten an die USA.

«Viel mehr Schaden anrichten, als Gutes tun»

«Vieles, was ich in Genf sah, hat mich richtig desillusioniert», meinte Snowden gegenüber dem Guardian. «Ich bemerkte, dass ich Teil von etwas war, das viel mehr Schaden anrichtet, als Gutes tut.»

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Enthüllungen von Edward Snowden über die Internetaktivitäten des amerikanischen Geheimdienstes NSA sind ein schwerer Schlag für Barack Obamas Regierung. Via Presse gab sich der 29-jährige Amerikaner am Wochenende als Quelle der streng geheimen Interna zu erkennen, welche nun weltweit für Aufruhr sorgen. Snowden plauderte freimütig über seine Zeit als Geheimdienst-Mitarbeiter. Und dabei verriet er auch Details zu einem heiklen Vorfall in Genf, wie nun bekannt wurde.

2007 flog Snowden als Diplomaten-Mitarbeiter in die Westschweizer Stadt. Dort war er in der Folge als Informatiker tätig. Dadurch erhielt er Zugriff auf diverse sensible Daten. Dieser Zugang und die Zeit, die er mit den CIA-Mitarbeitern verbrachte, waren am Ende der Grund für seinen heutigen Verrat.

Von der Polizei angehalten

Wie skrupellos die CIA vorgeht, erzählte Snowden der britischen Zeitung «Guardian». Es geht um eine Episode, die aufzeigt, wie die USA an heikle Daten einer Bank in Genf gekommen war. CIA-Mitarbeiter hätten einen Schweizer Banker zuerst mit Alkohol abgefüllt und ihn dann ans Steuer seines Autos gesetzt. Danach hätten die Agenten dafür gesorgt, dass der Banker von der Polizei angehalten und kontrolliert wurde.

Nach der Festnahme durch die Schweizer bekam der Banker offenbar Besuch eines Agenten, der sich mit ihm anfreundete und ihm versprach, ihm aus der Patsche zu helfen. Das sei der Beginn der Rekrutierung des Schweizers gewesen. Bald flossen die Daten an die USA.

«Viel mehr Schaden anrichten, als Gutes tun»

«Vieles, was ich in Genf sah, hat mich richtig desillusioniert», meinte Snowden gegenüber dem Guardian. «Ich bemerkte, dass ich Teil von etwas war, das viel mehr Schaden anrichtet, als Gutes tut.»

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

US-Botschafterin sieht Ende des Steuerstreits. Mehr

Abschluss an Fachhochschule zahlt sich aus. Mehr

SBB und Migros lancieren Online-Offensive. Mehr

Bank Notenstein findet Kunden mit US-Bezug. Mehr

Bill Clinton: 840'000 Dollar von der UBS. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...