Meistgelesen

Update

Die Volksabstimmung der Griechen ist vorbei – über 60 Prozent akzeptieren die Vorgaben der internationalen Geldgeber nicht. Wie geht es nun weiter? Alles Wichtige zum aktuellen Stand im Live-Ticker. Mehr...

06:28
Dienstag: Heftige Gewitter beenden Hitzeperiode
Wetter

Seit Tagen schwitzt die Schweiz. Am Dienstag findet nun eine der extremsten Hitzeperioden ein Ende. Wetterdienste prophezeien heftige Gewitter. Mehr...

06.07.2015
Die eigentliche Lektion aus dem Griechen-Nein
Grexit

Egal, wie Europa jetzt reagiert: Griechenlands Zukunft kann nur besser werden. Das ist die Lektion aus der griechischen Volksabstimmung. Mehr...

Analyse vonSimon Schmid
06.07.2015
Bankbranche sucht händeringend nach Personal
Jobs

Der Personalbedarf in der Schweizer Bankbranche nimmt im zweiten Quartal markant zu. Mehr...

06.07.2015
Winterthurer Textilfirma vor dem Aus
Jobs

Der Garnspezialist Trützschler Schweiz steht vor einer ungewissen Zukunft. Gegen 60 Arbeitsplätze sind gefährdet. Einer der Gründe ist die Aufhebung des Euromindestkurses. Mehr...

VonChristian Bütikofer
06.07.2015
EZB wird Griechenlands Geldversorgung nicht stoppen
Bankkredite

Die Nothilfen der Europäischen Zentralbank für griechische Banken in der Höhe von 89 Milliarden Euro werden wohl auch nach dem «Nein» der Griechen nicht gestoppt. Mehr...

06.07.2015
Das fordern Merkel und Hollande von Tsipras
Europa

Deutschland und Frankreich sind die grössten Mitglieder der Eurozone – und sie machen Griechenland Beine. Tsipras müsse «dringend» Vorschläge machen, um die Situation zu entschärfen. Mehr...

06.07.2015

Anzeige

Barclays-Chef zum Kulturwandel: Wer nicht spurt, muss gehen

Es weht ein neuer Wind bei Barclays: Mitarbeiter, welche den angekündigten Kulturwandel innerhalb der Bank nicht mittragen wollen, müssen das Finanzhaus verlassen. So will es jedenfalls der neue Chef.

17.01.2013

Der neue Barclays-Chef Antony Jenkins will bei der britischen Grossbank aufräumen. Wer bei dem angekündigten Kulturwandel nicht mitziehe und sich nicht an die neuen Grundsätze halte, müsse das Institut verlassen, kündigte er an.

«Für diese Mitarbeiter habe ich eine klare Botschaft: Barclays ist nicht mehr der richtige Arbeitgeber für euch. Die Regeln haben sich geändert. Ihr werdet euch bei Barclays nicht wohlfühlen, und, um ehrlich zu sein, wir würden uns nicht wohlfühlen, wenn ihr weiter unsere Kollegen seid.» Jenkins hat im August die Nachfolge von Bod Diamond angetreten, der nach einem Skandal um die Manipulation des Referenzzinssatzes Libor seinen Hut nehmen musste. Seitdem hat sich Jenkins - ähnlich wie die Führung der Deutschen Bank und andere Banker - mehrmals für einen Sinneswandel in der Finanzbranche ausgesprochen.

«Über 20 Jahre hinweg sind die Banken immer aggressiver geworden, haben sich zu sehr auf kurzfristige Gewinne konzentriert und die Bedürfnisse von Kunden und der Gesellschaft dabei aus den Augen verloren», erklärte er nun in der Mitteilung an die rund 140'000 Barclays-Mitarbeiter. Auch Barclays sei gegen diese Entwicklung nicht immun gewesen.

Damit sich das Gebaren bei der Bank ändert, soll die Bezahlung der Barclays-Mitarbeiter künftig unter anderem vom Sozialverhalten und gesellschaftlichem Engagement abhängen. Seine neue Strategie mit allen Details will Jenkins am 12. Februar vorstellen. Die fünf Werte, die dabei im Mittelpunkt stehen sollen, verriet er bereits: Respekt, Integrität, Service, Exzellenz und Verantwortung.

(muv/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Bank Barclays

Der neue Barclays-Chef Antony Jenkins will bei der britischen Grossbank aufräumen. Wer bei dem angekündigten Kulturwandel nicht mitziehe und sich nicht an die neuen Grundsätze halte, müsse das Institut verlassen, kündigte er an.

«Für diese Mitarbeiter habe ich eine klare Botschaft: Barclays ist nicht mehr der richtige Arbeitgeber für euch. Die Regeln haben sich geändert. Ihr werdet euch bei Barclays nicht wohlfühlen, und, um ehrlich zu sein, wir würden uns nicht wohlfühlen, wenn ihr weiter unsere Kollegen seid.» Jenkins hat im August die Nachfolge von Bod Diamond angetreten, der nach einem Skandal um die Manipulation des Referenzzinssatzes Libor seinen Hut nehmen musste. Seitdem hat sich Jenkins - ähnlich wie die Führung der Deutschen Bank und andere Banker - mehrmals für einen Sinneswandel in der Finanzbranche ausgesprochen.

«Über 20 Jahre hinweg sind die Banken immer aggressiver geworden, haben sich zu sehr auf kurzfristige Gewinne konzentriert und die Bedürfnisse von Kunden und der Gesellschaft dabei aus den Augen verloren», erklärte er nun in der Mitteilung an die rund 140'000 Barclays-Mitarbeiter. Auch Barclays sei gegen diese Entwicklung nicht immun gewesen.

Damit sich das Gebaren bei der Bank ändert, soll die Bezahlung der Barclays-Mitarbeiter künftig unter anderem vom Sozialverhalten und gesellschaftlichem Engagement abhängen. Seine neue Strategie mit allen Details will Jenkins am 12. Februar vorstellen. Die fünf Werte, die dabei im Mittelpunkt stehen sollen, verriet er bereits: Respekt, Integrität, Service, Exzellenz und Verantwortung.

(muv/sda)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

«Wenn der Preis stimmt»: Mammut will Odlo schlucken Mehr

VW-Chef will mit Offroadern den US-Markt erobern. Mehr

Das Zürcher Silicon Valley nimmt Form an. Mehr

Justiz fordert zwölf Monate für Ex-Sarasin-Banker. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.