Barclays-Chef zum Kulturwandel: Wer nicht spurt, muss gehen

Es weht ein neuer Wind bei Barclays: Mitarbeiter, welche den angekündigten Kulturwandel innerhalb der Bank nicht mittragen wollen, müssen das Finanzhaus verlassen. So will es jedenfalls der neue Chef.

17.01.2013

Der neue Barclays-Chef Antony Jenkins will bei der britischen Grossbank aufräumen. Wer bei dem angekündigten Kulturwandel nicht mitziehe und sich nicht an die neuen Grundsätze halte, müsse das Institut verlassen, kündigte er an.

«Für diese Mitarbeiter habe ich eine klare Botschaft: Barclays ist nicht mehr der richtige Arbeitgeber für euch. Die Regeln haben sich geändert. Ihr werdet euch bei Barclays nicht wohlfühlen, und, um ehrlich zu sein, wir würden uns nicht wohlfühlen, wenn ihr weiter unsere Kollegen seid.» Jenkins hat im August die Nachfolge von Bod Diamond angetreten, der nach einem Skandal um die Manipulation des Referenzzinssatzes Libor seinen Hut nehmen musste. Seitdem hat sich Jenkins - ähnlich wie die Führung der Deutschen Bank und andere Banker - mehrmals für einen Sinneswandel in der Finanzbranche ausgesprochen.

«Über 20 Jahre hinweg sind die Banken immer aggressiver geworden, haben sich zu sehr auf kurzfristige Gewinne konzentriert und die Bedürfnisse von Kunden und der Gesellschaft dabei aus den Augen verloren», erklärte er nun in der Mitteilung an die rund 140'000 Barclays-Mitarbeiter. Auch Barclays sei gegen diese Entwicklung nicht immun gewesen.

Damit sich das Gebaren bei der Bank ändert, soll die Bezahlung der Barclays-Mitarbeiter künftig unter anderem vom Sozialverhalten und gesellschaftlichem Engagement abhängen. Seine neue Strategie mit allen Details will Jenkins am 12. Februar vorstellen. Die fünf Werte, die dabei im Mittelpunkt stehen sollen, verriet er bereits: Respekt, Integrität, Service, Exzellenz und Verantwortung.

(muv/sda)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Stichworte:
Bank Barclays

Der neue Barclays-Chef Antony Jenkins will bei der britischen Grossbank aufräumen. Wer bei dem angekündigten Kulturwandel nicht mitziehe und sich nicht an die neuen Grundsätze halte, müsse das Institut verlassen, kündigte er an.

«Für diese Mitarbeiter habe ich eine klare Botschaft: Barclays ist nicht mehr der richtige Arbeitgeber für euch. Die Regeln haben sich geändert. Ihr werdet euch bei Barclays nicht wohlfühlen, und, um ehrlich zu sein, wir würden uns nicht wohlfühlen, wenn ihr weiter unsere Kollegen seid.» Jenkins hat im August die Nachfolge von Bod Diamond angetreten, der nach einem Skandal um die Manipulation des Referenzzinssatzes Libor seinen Hut nehmen musste. Seitdem hat sich Jenkins - ähnlich wie die Führung der Deutschen Bank und andere Banker - mehrmals für einen Sinneswandel in der Finanzbranche ausgesprochen.

«Über 20 Jahre hinweg sind die Banken immer aggressiver geworden, haben sich zu sehr auf kurzfristige Gewinne konzentriert und die Bedürfnisse von Kunden und der Gesellschaft dabei aus den Augen verloren», erklärte er nun in der Mitteilung an die rund 140'000 Barclays-Mitarbeiter. Auch Barclays sei gegen diese Entwicklung nicht immun gewesen.

Damit sich das Gebaren bei der Bank ändert, soll die Bezahlung der Barclays-Mitarbeiter künftig unter anderem vom Sozialverhalten und gesellschaftlichem Engagement abhängen. Seine neue Strategie mit allen Details will Jenkins am 12. Februar vorstellen. Die fünf Werte, die dabei im Mittelpunkt stehen sollen, verriet er bereits: Respekt, Integrität, Service, Exzellenz und Verantwortung.

(muv/sda)

Meistgelesen

Vorbild Schweiz: Cameron will Zuwanderung begrenzen
Drohung

Der britische Premier David Cameron geht auf Konfrontationskurs mit der Europäischen Union: Er will die Freizügigkeit aufheben. Selbst ein Referendum zum Austritt aus der EU stellt er in Aussicht. Mehr...

10:12
Ferien

Alles fährt Ski: Doch wo ist wer am besten bedient? Die «Handelszeitung» analysierte 24 Destinationen in Europa. Das Resultat ist das exklusive Alpen-Ranking der besten Wintersportorte. Mehr...

VonClaus Schweitzer
01.10.2014
Nach dem Börsengang zeigt Alibaba seine wahren Ambitionen
Unternehmen

Alibaba allmächtig: Gerade zehn Tage nach dem grössten Börsengang aller Zeiten weitet der Online-Händler sein Geschäftsmodell aus. Der Vergleich mit Amazon oder Ebay reicht dabei nicht mehr. Mehr...

VonKaren Merkel
30.09.2014
Schweizer Hauptsitz für ABB nicht mehr sakrosankt
Standort

Die Masseneinwanderungsinitiative macht ABB Sorgen. Wird sie falsch umgesetzt, stellt Konzernchef Ulrich Spiesshofer vieles in Frage - auch den Hauptsitz in der Schweiz. Mehr...

01.10.2014
Spürhunde jagen im Thurgau Baum-Terroristen
Schädling

Im thurgauischen Sirnach ist ein Citrusbockkäfer entdeckt worden. Das alarmiert die Landwirtschaft. Denn der Schädling ist gefährlich. Nun wird er mit Hunden gesucht. Mehr...

01.10.2014
Wir regulieren uns zu Tode
Recht

Die Weltwirtschaft findet auch sechs Jahre nach der Finanzkrise nicht aus dem Tief. Die eingesetzten Gegenmittel verschärfen das Problem - auch in der Schweiz. Mehr...

VonArmin Müller
06:04
Für Bankkunden wird die Kontoführung teuer
Abgabe

Bitter für Bankkunden: Die Zinsen für Erspartes sinken, währen die Gebühren für die Kontoführung in die Höhe klettern. Dabei lohnt sich der genaue Vergleich zwischen den Banken. Mehr...

01.10.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Whistleblower Elmer soll 4,5 Jahre in Haft. Mehr

Die grössten Baustellen des neuen Orell-Füssli-Chefs. Mehr

Ungleicher Kampf im Online-Stellenmarkt. Mehr

«Längere Krise als in den 1930er-Jahren». Mehr

WM in Katar: Kein Beweis für Schmiergeld. Mehr

Ölkonzern Tamoil prüft den Verkauf. Mehr

Das sind die besten Wintersportorte der Alpen. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...