Meistgelesen

Anleger setzen darauf, dass EMS den Widerstand um 420 Franken jetzt knacken kann
Anlage

«Charttechnik ist eine Wissenschaft, die vergeblich sucht, was Wissen schafft», sagt Kostolany. Dennoch schafften unsere 2014er-Kandidaten «für den Ausbruch» einen starken Lauf. Die Favoriten 2015. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
27.02.2015
Die Aufnahme in den Stoxx Europe 600 beflügelt die AMS-Aktie.
Musterdepot

Eine weitere starke Woche im Depot. Zwar können alle Titel im Portfolio mehr oder weniger stark zulegen, doch BB Biotech und AMS schiessen regelrecht ab. Mit weiteren Steigerungen ist zu rechnen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
27.02.2015
Dänemark schafft, woran die SNB scheiterte
Geld

Nach dem Ende der Frankengrenze zweifelten Investoren plötzlich an Dänemarks Euro-Bindung. Nun scheinen die Dänen den Kampf gegen die Spekulanten zu gewinnen – sie hatten es aber leichter als die SNB. Mehr...

VonMarc Iseli
27.02.2015
Bank of Ireland mit erstem Plus seit Finanzkrise
Zahlen

Die staatlich gestützte Bank of Ireland hat das erste Mal seit der Finanzkrise wieder schwarze Zahlen geschrieben. Die wirtschaftliche Erholung des Landes hat die Bank vorangebracht. Mehr...

27.02.2015
SNB-Schock: Nun hat die Woche 43 Stunden und mehr
Umbruch

Lähmung nach dem Frankenschock? Mitnichten. Von St. Gallen bis Genf arbeiten Firmen unter Hochdruck daran, ihre Produktivität zu steigern. In der Industrie scheint vor allem eine Massnahme beliebt. Mehr...

VonMathias Ohanian
26.02.2015
S&P Capital IQ hält Hasbro noch nicht für zu teuer
Dividenden

Während Top-Dividendenwerte langfristig die beste Gesamtrendite bringen, warnen Experten davor, dass sie bei starkem Zinsanstieg Schwäche zeigen können. Was da dran ist und was Anleger tun können. Mehr...

VonJürgen Büttner
27.02.2015
Airbus-Rekordjahr trotz Querelen mit A400M
Zahlen

Trotz erheblicher Lieferprobleme beim Militärflugzeug A400M hat Airbus Umsatz und Gewinn auf einen Rekordstand gesteigert. Konzernchef Tom Enders erwartet weitere Zuwächse. Mehr...

27.02.2015

Anzeige

Die Chronik des Libor-Skandals Mehrere internationale Grossbanken haben über lange Zeit den Interbanken-Zinssatz manipuliert. «Libor-Gate» ist ein Finanzskandal von noch nicht (be)greifbarem Ausmass. Zum Dossier...

Deutsche Bank: 80 Millionen Bonus für einen Banker

Einen Bonus von 80 Millionen Euro soll die Deutsche Bank einem Investmentbanker für das Jahr 2008 genehmigt haben. Mittlerweile wird gegen den Mann wegen Libor-Manipulationen ermittelt.

13.02.2013

Die Deutsche Bank hat im Jahr 2009 einem einzelnen Investmentbanker einen Rekordbonus von 80 Millionen Euro für das zurückliegende Jahr genehmigt. Das berichtet der «Stern». Demnach sollte mit dieser Summe der Zinsspekulant Christian Bittar belohnt werden, gegen den inzwischen wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor ermittelt wird und den die Bank 2011 entlassen hat.

Zum Vergleich: Der damalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann habe zu seiner besten Zeit 14 Millionen Euro im Jahr verdient, Festgehalt plus Bonus, schreibt das Magazin. Für das Finanzkrisenjahr 2008 kassierte der Schweizer demnach 1,4 Millionen Euro - auf einen Bonus verzichtete er damals, wie alle anderen Vorstandsmitglieder auch.

Der Bonus-Anspruch von Bittar ergab sich laut «Stern»-Informationen aus einer vertraglichen Formel, nach der dem Investmentbanker ein fixer Prozentsatz der von ihm erzielten Spekulationsgewinne zustand.

Der Gewinn soll in einem Jahr 500 Millionen Euro betragen haben. Der Vorstand habe Anfang 2009 den Bonus-Anspruch akzeptiert und lediglich beschlossen, die Auszahlung über mehrere Jahre zu strecken. Als Bittar 2011 die Bank verlassen musste, wurden die letzten 40 Millionen Euro einbehalten, heisst es weiter.

Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte sich nicht zu dem konkreten Fall äussern. Der heutige Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain - in dessen Zuständigkeit die Zinsspekulationen damals fielen - erklärte laut der Nachrichtenagentur dpa im Januar 2013, derartige Vergütungsmodelle gebe es bei der Bank seit der Finanzkrise nicht mehr.

(tno/rcv)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Deutsche Bank hat im Jahr 2009 einem einzelnen Investmentbanker einen Rekordbonus von 80 Millionen Euro für das zurückliegende Jahr genehmigt. Das berichtet der «Stern». Demnach sollte mit dieser Summe der Zinsspekulant Christian Bittar belohnt werden, gegen den inzwischen wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor ermittelt wird und den die Bank 2011 entlassen hat.

Zum Vergleich: Der damalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann habe zu seiner besten Zeit 14 Millionen Euro im Jahr verdient, Festgehalt plus Bonus, schreibt das Magazin. Für das Finanzkrisenjahr 2008 kassierte der Schweizer demnach 1,4 Millionen Euro - auf einen Bonus verzichtete er damals, wie alle anderen Vorstandsmitglieder auch.

Der Bonus-Anspruch von Bittar ergab sich laut «Stern»-Informationen aus einer vertraglichen Formel, nach der dem Investmentbanker ein fixer Prozentsatz der von ihm erzielten Spekulationsgewinne zustand.

Der Gewinn soll in einem Jahr 500 Millionen Euro betragen haben. Der Vorstand habe Anfang 2009 den Bonus-Anspruch akzeptiert und lediglich beschlossen, die Auszahlung über mehrere Jahre zu strecken. Als Bittar 2011 die Bank verlassen musste, wurden die letzten 40 Millionen Euro einbehalten, heisst es weiter.

Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte sich nicht zu dem konkreten Fall äussern. Der heutige Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain - in dessen Zuständigkeit die Zinsspekulationen damals fielen - erklärte laut der Nachrichtenagentur dpa im Januar 2013, derartige Vergütungsmodelle gebe es bei der Bank seit der Finanzkrise nicht mehr.

(tno/rcv)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Swiss-Chef: «Fürchten ist der falsche Ausdruck». Mehr

Mann im Mond wirbt für die Schweiz. Mehr

US-Steuerstreit: Erste Millionen-Bussen im März. Mehr

Firmen halten sich nicht an Abzocker-Initiative. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...