Meistgelesen

Update

Die Verhandlungen sind zäh wie nie, der Grexit rückt näher: Diese Woche ist entscheidend für Griechenlands Rettung und die Euro-Zone. Alles Wichtige zum aktuellen Stand im Live-Ticker. Mehr...

Aktualisiert vor 14 Minuten
Warum die Einheit der 18 Euro-Staaten nun bröckelt
Krise

Bei den Verhandlungen mit Griechenland demonstrierten die übrigen Euro-Staaten immer wieder Geschlossenheit. In dieser Woche aber mehren sich die Dissonanzen. Deutschland steht als Spielverderber da. Mehr...

01.07.2015
Im Cockpit der Solar Impulse: Extremflug über dem Pazifik
Radikal

Pilot André Boschberg muss die Pazifiketappe der Solar Impulse 2 in einem Rutsch fliegen. Mehr als drei Tage ist er schon unterwegs, kann maximal 20 Minuten am Stück schlafen. Wie er das schafft. Mehr...

VonKaren Merkel
02.07.2015
Swiss Life gründet einen Inkubator mit Doodle-Gründer
Ableger

Der grösste Versicherer der Schweiz hat einen firmeneigenen Inkubator gegründet. Die neue Gesellschaft heisst Swiss Life Lab und setzt auf bekannte Gesichter: Mit an Bord ist Doodle-Erfinder Myke Näf. Mehr...

VonSven Millischer
01.07.2015
Warum ein Weltkonzern eine Milliarde in der Provinz investiert
Biotech

Die US-Biotechnologiefirma Biogen investiert massiv im Kanton Solothurn. Hunderte neue Jobs entstehen. Ein Geschäft, das auf den ersten Blick quer in der Landschaft steht. Mehr...

VonChristian Bütikofer
06:11
Tesla wächst im zweiten Quartal kräftig
Absatzboom

Der US-Elektroautopionier Tesla hat im zweiten Quartal den Absatz des aktuellen «Model S» um mehr als die Hälfte steigern können. Experten erwarten auf Ende Jahr einen zusätzlichen Boom. Mehr...

06:22
Anleger setzen darauf, dass die Griechen am Sonntag «Ja» zum Euro sagen.
Aktien

Am Sonntag könnte der Tag der Entscheidung sein. Dann stimmen die Griechen über den Euro ab. Warum Anleger auf ein «Ja» zur Gemeinschaftswährung setzen und wie Börsianer daran verdienen können. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:25

Anzeige

Die Chronik des Libor-Skandals Mehrere internationale Grossbanken haben über lange Zeit den Interbanken-Zinssatz manipuliert. «Libor-Gate» ist ein Finanzskandal von noch nicht (be)greifbarem Ausmass. Zum Dossier...

Deutsche Bank: 80 Millionen Bonus für einen Banker

Einen Bonus von 80 Millionen Euro soll die Deutsche Bank einem Investmentbanker für das Jahr 2008 genehmigt haben. Mittlerweile wird gegen den Mann wegen Libor-Manipulationen ermittelt.

13.02.2013

Die Deutsche Bank hat im Jahr 2009 einem einzelnen Investmentbanker einen Rekordbonus von 80 Millionen Euro für das zurückliegende Jahr genehmigt. Das berichtet der «Stern». Demnach sollte mit dieser Summe der Zinsspekulant Christian Bittar belohnt werden, gegen den inzwischen wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor ermittelt wird und den die Bank 2011 entlassen hat.

Zum Vergleich: Der damalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann habe zu seiner besten Zeit 14 Millionen Euro im Jahr verdient, Festgehalt plus Bonus, schreibt das Magazin. Für das Finanzkrisenjahr 2008 kassierte der Schweizer demnach 1,4 Millionen Euro - auf einen Bonus verzichtete er damals, wie alle anderen Vorstandsmitglieder auch.

Der Bonus-Anspruch von Bittar ergab sich laut «Stern»-Informationen aus einer vertraglichen Formel, nach der dem Investmentbanker ein fixer Prozentsatz der von ihm erzielten Spekulationsgewinne zustand.

Der Gewinn soll in einem Jahr 500 Millionen Euro betragen haben. Der Vorstand habe Anfang 2009 den Bonus-Anspruch akzeptiert und lediglich beschlossen, die Auszahlung über mehrere Jahre zu strecken. Als Bittar 2011 die Bank verlassen musste, wurden die letzten 40 Millionen Euro einbehalten, heisst es weiter.

Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte sich nicht zu dem konkreten Fall äussern. Der heutige Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain - in dessen Zuständigkeit die Zinsspekulationen damals fielen - erklärte laut der Nachrichtenagentur dpa im Januar 2013, derartige Vergütungsmodelle gebe es bei der Bank seit der Finanzkrise nicht mehr.

(tno/rcv)

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Die Deutsche Bank hat im Jahr 2009 einem einzelnen Investmentbanker einen Rekordbonus von 80 Millionen Euro für das zurückliegende Jahr genehmigt. Das berichtet der «Stern». Demnach sollte mit dieser Summe der Zinsspekulant Christian Bittar belohnt werden, gegen den inzwischen wegen der Manipulation des Referenzzinssatzes Libor ermittelt wird und den die Bank 2011 entlassen hat.

Zum Vergleich: Der damalige Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann habe zu seiner besten Zeit 14 Millionen Euro im Jahr verdient, Festgehalt plus Bonus, schreibt das Magazin. Für das Finanzkrisenjahr 2008 kassierte der Schweizer demnach 1,4 Millionen Euro - auf einen Bonus verzichtete er damals, wie alle anderen Vorstandsmitglieder auch.

Der Bonus-Anspruch von Bittar ergab sich laut «Stern»-Informationen aus einer vertraglichen Formel, nach der dem Investmentbanker ein fixer Prozentsatz der von ihm erzielten Spekulationsgewinne zustand.

Der Gewinn soll in einem Jahr 500 Millionen Euro betragen haben. Der Vorstand habe Anfang 2009 den Bonus-Anspruch akzeptiert und lediglich beschlossen, die Auszahlung über mehrere Jahre zu strecken. Als Bittar 2011 die Bank verlassen musste, wurden die letzten 40 Millionen Euro einbehalten, heisst es weiter.

Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte sich nicht zu dem konkreten Fall äussern. Der heutige Deutsche-Bank-Co-Chef Anshu Jain - in dessen Zuständigkeit die Zinsspekulationen damals fielen - erklärte laut der Nachrichtenagentur dpa im Januar 2013, derartige Vergütungsmodelle gebe es bei der Bank seit der Finanzkrise nicht mehr.

(tno/rcv)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

«Wenn der Preis stimmt»: Mammut will Odlo schlucken Mehr

VW-Chef will mit Offroadern den US-Markt erobern. Mehr

Das Zürcher Silicon Valley nimmt Form an. Mehr

Justiz fordert zwölf Monate für Ex-Sarasin-Banker. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.