Meistgelesen

Geheimbericht zum Franken: Wie hilfllos ist die Schweiz?
Geldpolitik

Seit zwei Jahren hält der Bundesrat einen Bericht unter Verschluss, der das Potenzial hat, den Wechselkurs zu beeinflussen. Ein Experte der Credit Suisse glaubt, den Grund dafür zu kennen. Mehr...

VonMarc Iseli
30.07.2015
Börsenstrategen halten einen zumindest kurzfristigen Preisaufschwung für möglich
Preissturz

Gold fällt und fällt. Das gelbe Metall notiert auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2009. Spekulanten mischen mit und drücken den Kurs. Möglicherweise platzt die Spekulation, und es kommt zum Rebound. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
09:25
Studie beweist: Lieber dumm und reich als klug und arm
Einkommen

Kinder aus reichen Familien haben – unabhängig von der Intelligenz – viel höhere Chancen, als Erwachsene in einem guten Job zu landen als arme, kluge Kinder. Das zeigt eine Studie aus Grossbritannien. Mehr...

VonGabriel Knupfer
06:05
Details

En Detail muss Donald Trump als Anwärter auf die US-Präsidentschaft sein Vermögen erklären. Nun ist bekannt, wie viel Geld er mit Ratgebern, Schönheitswettbewerben und einem Karussell macht. Mehr...

VonJulia Fritsche
30.07.2015
Riesenverlust: SNB macht 50 Milliarden Franken Minus
Geldpolitik

Die Schweizerische Nationalbank zieht Bilanz zum Halbjahr: Sie weist für die ersten sechs Monate 2015 ein Minus von 50,1 Milliarden Franken aus. Damit vergrössert sich das Loch vom Vorquartal. Mehr...

08:22
Aus der Mode: Gold droht unter 1000 Dollar zu fallen
Rohstoff

Die glänzenden Zeiten sind vorbei: Gold scheint für Investoren seinen Status als Krisenwährung zu verlieren. Neue Prognosen zeigen, dass der Preisverfall sich noch dramatischer entwickeln könnte. Mehr...

29.07.2015
Entdeckung

Der Flug MH370 ist das grösste Mysterium der Luftfahrtgeschichte. Nun wurden ein Flügel und ein Koffer angeschwemmt – 7000 Kilometer von der Stelle entfernt, an der man das Wrack eigentlich vermutet. Mehr...

VonLaura Frommberg
30.07.2015

Anzeige

Deutsche Porno-Abmahner: Über die Schweiz kassieren

Abmahnung

Deutsche Geschäftsleute mahnen aus Zürich Tausende Internet-Nutzer für je 250 Euro ab, obwohl die rechtliche Lage alles andere als klar ist.

13.12.2013

Eine noch nie da gewesene Abmahnwelle überrollt gerade deutsche Internetnutzer. Seit vergangenem Donnerstag wurden vermutlich mehr als 10'000 Menschen abgemahnt, die sich pornographische Filme auf Redtube angeschaut haben sollen. Auslöser dieser Massenabmahnungen ist die Regensburger Kanzlei U+C mit ihrer Mandantin der «The Archive AG» aus der Schweiz.

Spezialanwalt wurde überrannt

Gegründet wurde «The Archive AG» vom Deutschen Philipp Wiik (37), im Verwaltungsrat sitzt auch sein Kumpan Ralf Reichert aus Offenbach am Main, der durch seine Firma Intergroove seit Jahren im Musik- und Filmgeschäft mitmischt.

«Allein am Freitag und Samstag haben über 22'000 Menschen unsere Informationsseite zu diesen Abmahnungen aufgerufen. Über 500 Abgemahnte haben am Wochenende unsere Kanzlei kontaktiert», erklärt der Kölner IT-Anwalt Christian Solmecke. Er ist auf solche Fälle spezialisiert.

In der Schweiz undenkbar

Es ist kein Geheimnis: In Deutschland ist die Masche mit Massenabmahnungen ein Millionengeschäft für Anwaltskanzleien geworden, die sich für sehr wenig zu schade sind. Zudem kämpfen immer mehr Anwälte um ein Auskommen. Diese Art von «anwaltlicher Geschäftstüchtigkeit» hat in der Schweiz wenig Chancen. Es fehlt schlicht die rechtliche Grundlage; aber nicht nur das: Der Stand Schweizerischer Anwälte würde sich gegen solche Vorgehensweisen vehement sträuben, zu viel steht auf dem Spiel, vor allem der gute Ruf.

Doch auch in Deutschland ist dieses Aufkommen von Abmahnungen für Schmuddelfilme extrem ungewöhnlich. Seit mehr als sieben Jahren betreut Rechtsanwalt Solmecke solche Verfahren. «Eine so konzentrierte Abmahnaktion habe ich noch nicht erlebt. Neu ist auch, dass erstmals Streaming-Nutzer abgemahnt werden. Bislang traf es nur die Filesharer, die urheberrechtlich geschützte Werke auch weiterverbreiten.»

Die betroffenen Nutzer sollen 250 Euro zahlen und eine Unterlassungserklärung abgeben. «Dabei wird es jedoch nicht bleiben», erklärt Rechtsanwalt Solmecke. «Ein Grossteil der Betroffenen hat drei bis vier Abmahnungen bekommen, so dass schnell hohe Summen zusammenkommen.»

Ein freies Feld für den schnellen Euro

Rechtlich ist in Deutschland noch völlig unklar, ob im Wege des Streamings überhaupt eine Urheberrechtsverletzung begangen werden kann. In der Schweiz hat diese Masche chancenlos, spätestens seit einem Leitentscheid des Bundesgerichts, das die Methoden der Firma Logistep untersagte. Der reine Download von Daten aus jeglicher Quelle ist in der Schweiz ohne Wenn und Aber erlaubt.

Anwalt Solmecke: «Da die Filme nicht offensichtlich rechtswidrig auf Redtube verbreitet worden sind, gehe ich davon aus, dass hier eine legale Privatkopie auf Seiten der Nutzer gegeben ist. Im Übrigen ist noch völlig unklar wie die Rechteinhaber an die IP-Adressen der Abgemahnten gekommen sind. Im Internet kursieren dazu die wildesten Spekulationen und Verschwörungstheorien. Unsere Informationsseite zu den Abmahnungen aktualisieren wir laufend, so dass die Betroffenen jederzeit auf dem neusten Stand sind.»

(sda/chb/tke)

Diskussion
- Kommentare

Eine noch nie da gewesene Abmahnwelle überrollt gerade deutsche Internetnutzer. Seit vergangenem Donnerstag wurden vermutlich mehr als 10'000 Menschen abgemahnt, die sich pornographische Filme auf Redtube angeschaut haben sollen. Auslöser dieser Massenabmahnungen ist die Regensburger Kanzlei U+C mit ihrer Mandantin der «The Archive AG» aus der Schweiz.

Spezialanwalt wurde überrannt

Gegründet wurde «The Archive AG» vom Deutschen Philipp Wiik (37), im Verwaltungsrat sitzt auch sein Kumpan Ralf Reichert aus Offenbach am Main, der durch seine Firma Intergroove seit Jahren im Musik- und Filmgeschäft mitmischt.

«Allein am Freitag und Samstag haben über 22'000 Menschen unsere Informationsseite zu diesen Abmahnungen aufgerufen. Über 500 Abgemahnte haben am Wochenende unsere Kanzlei kontaktiert», erklärt der Kölner IT-Anwalt Christian Solmecke. Er ist auf solche Fälle spezialisiert.

In der Schweiz undenkbar

Es ist kein Geheimnis: In Deutschland ist die Masche mit Massenabmahnungen ein Millionengeschäft für Anwaltskanzleien geworden, die sich für sehr wenig zu schade sind. Zudem kämpfen immer mehr Anwälte um ein Auskommen. Diese Art von «anwaltlicher Geschäftstüchtigkeit» hat in der Schweiz wenig Chancen. Es fehlt schlicht die rechtliche Grundlage; aber nicht nur das: Der Stand Schweizerischer Anwälte würde sich gegen solche Vorgehensweisen vehement sträuben, zu viel steht auf dem Spiel, vor allem der gute Ruf.

Doch auch in Deutschland ist dieses Aufkommen von Abmahnungen für Schmuddelfilme extrem ungewöhnlich. Seit mehr als sieben Jahren betreut Rechtsanwalt Solmecke solche Verfahren. «Eine so konzentrierte Abmahnaktion habe ich noch nicht erlebt. Neu ist auch, dass erstmals Streaming-Nutzer abgemahnt werden. Bislang traf es nur die Filesharer, die urheberrechtlich geschützte Werke auch weiterverbreiten.»

Die betroffenen Nutzer sollen 250 Euro zahlen und eine Unterlassungserklärung abgeben. «Dabei wird es jedoch nicht bleiben», erklärt Rechtsanwalt Solmecke. «Ein Grossteil der Betroffenen hat drei bis vier Abmahnungen bekommen, so dass schnell hohe Summen zusammenkommen.»

Ein freies Feld für den schnellen Euro

Rechtlich ist in Deutschland noch völlig unklar, ob im Wege des Streamings überhaupt eine Urheberrechtsverletzung begangen werden kann. In der Schweiz hat diese Masche chancenlos, spätestens seit einem Leitentscheid des Bundesgerichts, das die Methoden der Firma Logistep untersagte. Der reine Download von Daten aus jeglicher Quelle ist in der Schweiz ohne Wenn und Aber erlaubt.

Anwalt Solmecke: «Da die Filme nicht offensichtlich rechtswidrig auf Redtube verbreitet worden sind, gehe ich davon aus, dass hier eine legale Privatkopie auf Seiten der Nutzer gegeben ist. Im Übrigen ist noch völlig unklar wie die Rechteinhaber an die IP-Adressen der Abgemahnten gekommen sind. Im Internet kursieren dazu die wildesten Spekulationen und Verschwörungstheorien. Unsere Informationsseite zu den Abmahnungen aktualisieren wir laufend, so dass die Betroffenen jederzeit auf dem neusten Stand sind.»

(sda/chb/tke)

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe


 

Unsere Partner   
 

Michel Platini als Nachfolger von Blatter praktisch gesetzt. Mehr

Monsanto punktet gegen Syngenta. Mehr

Deutschland bleibt für Vontobel ein Verlustgeschäft. Mehr

Der Einkauf via Handy wird zum Milliarden-Geschäft. Mehr

So viel Bares legen die SMI-Konzerne zur Seite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.