«Ein Neuer will zeigen, dass er besser ist»

Werber Hermann Strittmatter geht mit den neuen Medien wie Twitter und Facebook hart ins Gericht.

VonRuedi Arnold (Interview)
27.07.2012

Langjährige Beziehungen zwischen Auftraggebern und Werbeagenturen sind selten geworden. Weshalb?
Hermann Strittmatter: 
Ein wichtiger Grund ist der häufige Personalwechsel bei den Auftraggebern – besonders nach Fusionen und Übernahmen. Ein neuer Marketingchef oder Werbeleiter bringt neue Ideen, er will zeigen, dass er besser ist als der Vorgänger.

Das wird von ihm auch erwartet.
Natürlich. Also ändert er alles, die Strategie, das Konzept, die Agentur. Da macht beispielsweise ein Werbeleiter den neuen Marketingchef darauf aufmerksam, dass die Werbeagentur nächstens ihre Ideen für die neue Kampagne präsentieren wird. «Welche Agentur? » – «Unsere, selbstverständlich.» – «Wie bitte?», fragt der Marketingchef, ‹Sie wollen weiterhin mit der alten Agentur zusammenarbeiten?» Ob sie ihre Arbeit gut oder schlecht gemacht hat, spielt dann gar keine grosse Rolle mehr.

Werbeagenturen müssen also flexibler sein als früher?
Oh ja. Auch die klaren Jahresbudgets fehlen. Früher wussten die Agenturen, mit wie hohen Einnahmen sie im folgenden Jahr rechnen durften, weil die Unternehmen einen bestimmten Betrag für Werbung in ihren Marketingbudgets hatten. Heute müssen sie viel kurzfristiger planen.

Ist Werbung in den sozialen Medien besonders anspruchsvoll, weil diese Welt so schnelllebig ist?
Wenn jemand von mir diese Art Werbung will, sage ich Nein. Da bin ich intellektuell unterfordert, einfach nicht blöd genug.

Wollen Sie damit sagen, dass Ihre Agentur keinerlei Werbung auf Facebook oder Twitter macht?
Wir setzen da externe Spezialisten ein, die nichts dagegen haben, für solche Sachen blöd genug zu sein.

Hermann Strittmatter ist Chef Werbeagentur GGK in Zürich

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Langjährige Beziehungen zwischen Auftraggebern und Werbeagenturen sind selten geworden. Weshalb?
Hermann Strittmatter: 
Ein wichtiger Grund ist der häufige Personalwechsel bei den Auftraggebern – besonders nach Fusionen und Übernahmen. Ein neuer Marketingchef oder Werbeleiter bringt neue Ideen, er will zeigen, dass er besser ist als der Vorgänger.

Das wird von ihm auch erwartet.
Natürlich. Also ändert er alles, die Strategie, das Konzept, die Agentur. Da macht beispielsweise ein Werbeleiter den neuen Marketingchef darauf aufmerksam, dass die Werbeagentur nächstens ihre Ideen für die neue Kampagne präsentieren wird. «Welche Agentur? » – «Unsere, selbstverständlich.» – «Wie bitte?», fragt der Marketingchef, ‹Sie wollen weiterhin mit der alten Agentur zusammenarbeiten?» Ob sie ihre Arbeit gut oder schlecht gemacht hat, spielt dann gar keine grosse Rolle mehr.

Werbeagenturen müssen also flexibler sein als früher?
Oh ja. Auch die klaren Jahresbudgets fehlen. Früher wussten die Agenturen, mit wie hohen Einnahmen sie im folgenden Jahr rechnen durften, weil die Unternehmen einen bestimmten Betrag für Werbung in ihren Marketingbudgets hatten. Heute müssen sie viel kurzfristiger planen.

Ist Werbung in den sozialen Medien besonders anspruchsvoll, weil diese Welt so schnelllebig ist?
Wenn jemand von mir diese Art Werbung will, sage ich Nein. Da bin ich intellektuell unterfordert, einfach nicht blöd genug.

Wollen Sie damit sagen, dass Ihre Agentur keinerlei Werbung auf Facebook oder Twitter macht?
Wir setzen da externe Spezialisten ein, die nichts dagegen haben, für solche Sachen blöd genug zu sein.

Hermann Strittmatter ist Chef Werbeagentur GGK in Zürich

Meistgelesen

Dutzende Tote bei Angriff in China
Zusammenstoss

Bei einem Zusammenstoss mit der Polizei sind in der Unruheprovinz Xinjiang zahlreiche Menschen getötet worden. Uigurische Exilpolitiker und die chinesische Regierung beschuldigen sich gegenseitig. Mehr...

29.07.2014
Roger Federer verletzt Hochbauverbot
Überhöht

Der Tennisstar hat in seinem Feriendomizil in der Lenzerheide Ärger mit seinen Nachbarn. Stein des Anstosses sind nicht nur ein drei Meter hohes Spielhaus und eine Rutschbahn. Mehr...

29.07.2014
Russlands Elite will das Land in Scharen verlassen
Angst

In der breiten Bevölkerung geniesst Russlands Präsident Wladimir Putin grossen Zuspruch für seine starre Haltung in der Ukraine-Krise. Die russische Elite indes ist zunehmend ungehalten. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.07.2014
USA: Fotos belegen russische Raketenangriffe
Bildbeweis

Russland beschoss die Ukraine offenbar mit Raketen. Das sollen Satellitenfotos beweisen, die Washington nun als Beweis vorlegt. Mehr...

28.07.2014
UBS: Wenigstens 95 Prozent «saubere» deutsche Kunden
Steuerstreit

Die UBS begleicht die höchste Strafe, die jemals ein Schweizer Finanzinstitut in Deutschland zahlen musste. Der Steuerstreit ist damit aber noch nicht ausgestanden. Zudem droht neues Ungemach. Mehr...

29.07.2014
Was ein Topmanager erlebt, wenn er strauchelt
Portrait

Ron Sommer war als Chef der Deutschen Telekom ein Star. Dann musste er gehen. Nun spricht er über die Zeit danach. Er verlor Privilegien und musste Alltägliches lernen – etwa wie man U-Bahn fährt. Mehr...

VonLukas Rohner
28.07.2014
Bahnlinien wegen heftiger Unwetter unterbrochen
Regenfälle

Im Napfgebiet leisteten die Feuerwehren in der Nacht auf Dienstag rund 150 Einsätze. Diverse Bahnlinien sind unterbrochen. Reisenden wird empfohlen, via Zürich zu fahren. Mehr...

29.07.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Schweizer Exporte nach Russland brechen ein. Mehr

AFG will keinen Internen als Chef. Mehr

UBS-Whistleblower Birkenfeld droht wieder Haft. Mehr

ZKB Österreich: Schwarze Zahlen 2015. Mehr

«Mir wurden schon extremere Titel verliehen». Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...