Meistgelesen

Aktuell

Sieben Top-Funktionäre der Fifa sind in Zürich verhaftet worden. Seither überstürzen sich die Ereignisse rund um den Weltfussballverband. Das Geschehen im Live-Ticker - laufend aktualisiert. Mehr...

08:50
Online-Portal «Watson» baut Stellen ab
Kürzungen

Das Nachrichten-Startup «Watson» hat an Reichweite gewonnen. Es bleibt aber ein Verlustgeschäft. Chefredaktor und Geschäftsführer Hansi Voigt setzt nun den Rotstift an. Mehr...

VonMarc Iseli
29.05.2015
Bombendrohung bei Fifa-Kongress
Fussball

Am Fifa-Kongress in Zürich ist eine Bombendrohung eingegangen, bestätigt die Polizei. Rettungskräfte sind vor Ort. Mehr...

VonStefan Eiselin und Christian Bütikofer
29.05.2015
Langfristig betrachtet bringen Aktien die höchste Rendite.
Gastkolumne

Wegen der tiefen Zinsen stellen sich immer mehr Hausbesitzer die Frage: Eignet sich mein Eigenheim auch als Investitionsobjekt? Die Antwort hängt stark von der Entwicklung der Landpreise ab. Mehr...

VonAlbert Steck
29.05.2015
Air-France-Boeing hob viel zu schwer ab
Riskant

Wegen einer Fehlberechnung war die Frachtmaschine der Air France beim Start 100 Tonnen schwerer als gedacht. Die französische Flugunfallbehörde ermittelt nun gegen die Besatzung. Mehr...

29.05.2015
Warum korrupte Fifa-Funktionäre die Schweiz lieben
Strafrecht

Steuerprivilegien sind nur ein Grund, warum internationale Sportverbände die Schweiz als Hauptsitz wählen. Sie profitieren von lockeren Anti-Korruptionsregeln und einer Sonderbehandlung. Mehr...

VonChristian Bütikofer
28.05.2015
Google sucht die Konfrontation mit Apple
Hightech

Google sorgt mit neuen Ideen für Aufsehen. Pikant: Fast alle an der Entwicklerkonferenz gezeigten Technologien zielen auf den grossen Rivalen Apple. Der Kampf um die Zukunftsmärkte ist eröffnet. Mehr...

29.05.2015

Anzeige

«Ein Neuer will zeigen, dass er besser ist»

Werber Hermann Strittmatter geht mit den neuen Medien wie Twitter und Facebook hart ins Gericht.

VonRuedi Arnold (Interview)
27.07.2012

Langjährige Beziehungen zwischen Auftraggebern und Werbeagenturen sind selten geworden. Weshalb?
Hermann Strittmatter: 
Ein wichtiger Grund ist der häufige Personalwechsel bei den Auftraggebern – besonders nach Fusionen und Übernahmen. Ein neuer Marketingchef oder Werbeleiter bringt neue Ideen, er will zeigen, dass er besser ist als der Vorgänger.

Das wird von ihm auch erwartet.
Natürlich. Also ändert er alles, die Strategie, das Konzept, die Agentur. Da macht beispielsweise ein Werbeleiter den neuen Marketingchef darauf aufmerksam, dass die Werbeagentur nächstens ihre Ideen für die neue Kampagne präsentieren wird. «Welche Agentur? » – «Unsere, selbstverständlich.» – «Wie bitte?», fragt der Marketingchef, ‹Sie wollen weiterhin mit der alten Agentur zusammenarbeiten?» Ob sie ihre Arbeit gut oder schlecht gemacht hat, spielt dann gar keine grosse Rolle mehr.

Werbeagenturen müssen also flexibler sein als früher?
Oh ja. Auch die klaren Jahresbudgets fehlen. Früher wussten die Agenturen, mit wie hohen Einnahmen sie im folgenden Jahr rechnen durften, weil die Unternehmen einen bestimmten Betrag für Werbung in ihren Marketingbudgets hatten. Heute müssen sie viel kurzfristiger planen.

Ist Werbung in den sozialen Medien besonders anspruchsvoll, weil diese Welt so schnelllebig ist?
Wenn jemand von mir diese Art Werbung will, sage ich Nein. Da bin ich intellektuell unterfordert, einfach nicht blöd genug.

Wollen Sie damit sagen, dass Ihre Agentur keinerlei Werbung auf Facebook oder Twitter macht?
Wir setzen da externe Spezialisten ein, die nichts dagegen haben, für solche Sachen blöd genug zu sein.

Hermann Strittmatter ist Chef Werbeagentur GGK in Zürich

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Langjährige Beziehungen zwischen Auftraggebern und Werbeagenturen sind selten geworden. Weshalb?
Hermann Strittmatter: 
Ein wichtiger Grund ist der häufige Personalwechsel bei den Auftraggebern – besonders nach Fusionen und Übernahmen. Ein neuer Marketingchef oder Werbeleiter bringt neue Ideen, er will zeigen, dass er besser ist als der Vorgänger.

Das wird von ihm auch erwartet.
Natürlich. Also ändert er alles, die Strategie, das Konzept, die Agentur. Da macht beispielsweise ein Werbeleiter den neuen Marketingchef darauf aufmerksam, dass die Werbeagentur nächstens ihre Ideen für die neue Kampagne präsentieren wird. «Welche Agentur? » – «Unsere, selbstverständlich.» – «Wie bitte?», fragt der Marketingchef, ‹Sie wollen weiterhin mit der alten Agentur zusammenarbeiten?» Ob sie ihre Arbeit gut oder schlecht gemacht hat, spielt dann gar keine grosse Rolle mehr.

Werbeagenturen müssen also flexibler sein als früher?
Oh ja. Auch die klaren Jahresbudgets fehlen. Früher wussten die Agenturen, mit wie hohen Einnahmen sie im folgenden Jahr rechnen durften, weil die Unternehmen einen bestimmten Betrag für Werbung in ihren Marketingbudgets hatten. Heute müssen sie viel kurzfristiger planen.

Ist Werbung in den sozialen Medien besonders anspruchsvoll, weil diese Welt so schnelllebig ist?
Wenn jemand von mir diese Art Werbung will, sage ich Nein. Da bin ich intellektuell unterfordert, einfach nicht blöd genug.

Wollen Sie damit sagen, dass Ihre Agentur keinerlei Werbung auf Facebook oder Twitter macht?
Wir setzen da externe Spezialisten ein, die nichts dagegen haben, für solche Sachen blöd genug zu sein.

Hermann Strittmatter ist Chef Werbeagentur GGK in Zürich

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Hohe Butterpreise verärgern Migros und Coop. Mehr

Die erste Bitcoin-Bank der Schweiz. Mehr

Intersport Sieger im Finale der Champions League. Mehr

Millionenklage gegen Kühne + Nagel. Mehr

Chinesischer Konzern Fosun kommt in die Schweiz. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...