Meistgelesen

Wie der Ölpreisverfall Russland in den Abgrund reisst
Einbruch

Gerade noch erlebte der Rubel einen unerwarteten Aufschwung. Doch nun folgt der nächste dramatische Absturz. Die russische Zentralbank steht dem Zerfall der Rohstoffpreise machtlos gegenüber. Mehr...

VonHolger Zschäpitz («Die Welt»)
01.08.2015
Börsenstrategen halten einen zumindest kurzfristigen Preisaufschwung für möglich
Preissturz

Gold fällt und fällt. Das gelbe Metall notiert auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2009. Spekulanten mischen mit und drücken den Kurs. Möglicherweise platzt die Spekulation, und es kommt zum Rebound. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
01.08.2015
Kritik

Sechs wichtige Lektionen hat der Internationale Währungsfonds in den vergangenen Jahrzehnten gelernt. Doch in der Griechenland-Krise hat er offenbar so manche Lehre missachtet. Vertrauen ist zerstört. Mehr...

VonNgaire Woods*
02.08.2015
Ausblick

Die Autobranche muss laut BMW-Chef Harald Krüger angesichts des digitalen Wandels schneller auf neue Entwicklungen reagieren. Dabei könne sich die Autoindustrie viel von Internet-Konzernen abschauen. Mehr...

02.08.2015
Devisenskandal

Auch in Brasilien zahlt die Grossbank keine Busse für die Manipulation der Devisenmärkte, weil sie als Kronzeugin wirkte. Ein Experte taxiert das Auspacken der UBS als eine Art «Geschäftsmodell». Mehr...

VonDominic Benz und Stefan Eiselin
02.08.2015
Gastrosuisse liebäugelt mit Initiative für tiefere Preise
Krise

Der Präsident des Gastgewerbe-Verbandes Gastrosuisse fordert ein Ende von «Schweiz-Zuschlägen» beim Einkauf für Schweizer Betriebe. Notfalls will der Verband eine Volksinitiative lancieren. Mehr...

02.08.2015
Marktöffnung für Ausländer und hohes Wachstum: Vietnam besitzt Potenzial.
Aktien

Seit 30 Jahren zählt Vietnam zu den Top-Wachstumsmärkten weltweit. Auch bis 2050 werden dem Land hohe Zuwächse vorausgesagt. Jetzt könnte die Marktöffnung ab September einen Kursschub auslösen. Mehr...

VonGeorg Pröbstl
01.08.2015

Anzeige

Schweizer Konkurrenz für Whats App

Sicherheit

Millionen Handynutzer kommunizieren über Whats App. Doch das Programm ist aus Gründen des Datenschutzes umstritten. Da will der Schweizer Manuel Kasper mit seiner App Threema in die Lücke springen.

VonTobias Keller
30.12.2013

Auf rund 400 Millionen Smartphones ist das Programm installiert. Whats App ist ein Publikumsrenner. Damit lässt sich anders als über SMS gratis zwischen Smartphones kommunizieren. Fotos, Text ja gar Sprachnachrichten werden auf Knopfdruck kostenlos übermittelt.

Nur bleiben die Liebesschwüre, Hasstiraden oder geheime Verabredungen auf den Servern des amerikanischen Whats-App-Erfinders und Betreibers unverschlüsselt gespeichert. Zudem muss, wer die App installieren will, sein ganzes Adressbuch in die USA hochladen. Es werden auch Nummern übermittelt, die nichts mit Whats App zu tun haben. Das ist heikel.

Kanada ermittelt wegen Whats App

Laut einem Bericht des deutschen Fernsehsenders WDR hat die kanadische Datenschutzbeauftragte Chantal Bernier deshalb ein Verfahren gegen Whats App eröffnet. Sie bemängelt darin drei Prunkte: das Hochlanden des gesamten Adressbuches, unsichere Datenverschlüsslung und Intransparenz.

Denn über den Whats-App Besitzer Jan Koum ist so gut wie nichts bekannt. Viel mehr als eine nichtssagende Adresse im kalifornischen Santa Clara kennt man über die Firma des Amerikaners nicht. Sein Unternehmen weiss jedoch über die Benutzer fast alles und die Server stehen in den USA – die seit der NSA-Affäre in Sachen Datenschutz nicht als Musterknabe gilt.

Schweizer App: über 100'000 Nutzer in Deutschland

Davon will nun ein Schweizer Unternehmer profitieren. Vor einem Jahr lancierte Manuel Kasper mit seiner Kasper Systems die erste Version von Threema.  Die Kommunikations-App kann das Gleiche wie Whats App, ist aber um einiges sicherer. Laut Entwickler Kasper (30) basiert sie auf einer asymmetrischen Verschlüsslung und kann daher nur vom Empfängergerät entschlüsselt werden. Er habe mehrere Monate in die Entwicklung investiert.

Im Moment gibt es Threema für iPhone und Android-Geräte. Die App kostet zwei Franken. In Deutschland gibt es laut Kasper bereits rund 110'000 Nutzer. «Dort sind die Menschen kritischer dem Staat gegenüber als in der Schweiz» sagt der App-Erfinder und fügt dazu: «Die Deutschen sind in Sachen möglicher Überwachung auch einiges vorsichtiger».

NSA-Affäre hat geholfen

Die Verkaufszahlen der Schweizer Whats-App-Konkurrenz sind seit Juni so richtig explodiert. Mit dem Bekanntwerden der Abhörgeschichten haben viele nach sicheren Alternativen gesucht und wurden bei Threema fündig. Mit dem Wachstum jedenfalls kann sich Kasper Systems, die in unscheinbaren Büros in Zürich sitzt, zufrieden geben. Das Produkt kam gerade auf den markt, als die Schlagzeilen um die Sicherheit der privaten Kommunikation hochkochten. Ein unternehmerischer Volltreffer.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Auf rund 400 Millionen Smartphones ist das Programm installiert. Whats App ist ein Publikumsrenner. Damit lässt sich anders als über SMS gratis zwischen Smartphones kommunizieren. Fotos, Text ja gar Sprachnachrichten werden auf Knopfdruck kostenlos übermittelt.

Nur bleiben die Liebesschwüre, Hasstiraden oder geheime Verabredungen auf den Servern des amerikanischen Whats-App-Erfinders und Betreibers unverschlüsselt gespeichert. Zudem muss, wer die App installieren will, sein ganzes Adressbuch in die USA hochladen. Es werden auch Nummern übermittelt, die nichts mit Whats App zu tun haben. Das ist heikel.

Kanada ermittelt wegen Whats App

Laut einem Bericht des deutschen Fernsehsenders WDR hat die kanadische Datenschutzbeauftragte Chantal Bernier deshalb ein Verfahren gegen Whats App eröffnet. Sie bemängelt darin drei Prunkte: das Hochlanden des gesamten Adressbuches, unsichere Datenverschlüsslung und Intransparenz.

Denn über den Whats-App Besitzer Jan Koum ist so gut wie nichts bekannt. Viel mehr als eine nichtssagende Adresse im kalifornischen Santa Clara kennt man über die Firma des Amerikaners nicht. Sein Unternehmen weiss jedoch über die Benutzer fast alles und die Server stehen in den USA – die seit der NSA-Affäre in Sachen Datenschutz nicht als Musterknabe gilt.

Schweizer App: über 100'000 Nutzer in Deutschland

Davon will nun ein Schweizer Unternehmer profitieren. Vor einem Jahr lancierte Manuel Kasper mit seiner Kasper Systems die erste Version von Threema.  Die Kommunikations-App kann das Gleiche wie Whats App, ist aber um einiges sicherer. Laut Entwickler Kasper (30) basiert sie auf einer asymmetrischen Verschlüsslung und kann daher nur vom Empfängergerät entschlüsselt werden. Er habe mehrere Monate in die Entwicklung investiert.

Im Moment gibt es Threema für iPhone und Android-Geräte. Die App kostet zwei Franken. In Deutschland gibt es laut Kasper bereits rund 110'000 Nutzer. «Dort sind die Menschen kritischer dem Staat gegenüber als in der Schweiz» sagt der App-Erfinder und fügt dazu: «Die Deutschen sind in Sachen möglicher Überwachung auch einiges vorsichtiger».

NSA-Affäre hat geholfen

Die Verkaufszahlen der Schweizer Whats-App-Konkurrenz sind seit Juni so richtig explodiert. Mit dem Bekanntwerden der Abhörgeschichten haben viele nach sicheren Alternativen gesucht und wurden bei Threema fündig. Mit dem Wachstum jedenfalls kann sich Kasper Systems, die in unscheinbaren Büros in Zürich sitzt, zufrieden geben. Das Produkt kam gerade auf den markt, als die Schlagzeilen um die Sicherheit der privaten Kommunikation hochkochten. Ein unternehmerischer Volltreffer.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe


 

Unsere Partner   
 

Michel Platini als Nachfolger von Blatter praktisch gesetzt. Mehr

Monsanto punktet gegen Syngenta. Mehr

Deutschland bleibt für Vontobel ein Verlustgeschäft. Mehr

Der Einkauf via Handy wird zum Milliarden-Geschäft. Mehr

So viel Bares legen die SMI-Konzerne zur Seite. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...

 

Startseite

Jetzt in den App Stores!

Wirtschaft für unterwegs.