Meistgelesen

«Die Zentralbanken haben keine Munition mehr»
Finanzen

Brian Whitmer prognostizierte im Dezember, die SNB würde den Mindestkurs aufheben. Nun erklärt er, warum die Notenbanken keine Munition mehr haben, was der Euro-Zone droht und wo man investieren kann. Mehr...

Interview vonMathias Ohanian und Armin Müller
29.01.2015
Europa: Ford setzt eine Milliarde in den Sand
Rote Zahlen

Europa ist Fords grösster Auslandsmarkt. Und Europa bleibt ein verlustreiches Pflaster: Der US-Autobauer verbrannte hier 2014 rund eine Milliarde Dollar. Trotzdem gibt es Lichtblicke. Mehr...

29.01.2015
«Selbst Italien dürfte besser als die Schweiz abschneiden»
Frankenschock

Die ETH-Forscher haben ihre Prognose gesenkt und sagen eine Rezession voraus. Experte Jochen Hartwig erklärt, was Schweizer Firmen und Konsumenten erwartet, und was das für die Zuwanderung bedeutet. Mehr...

VonMathias Ohanian
28.01.2015
Franken mit kurzfristigem Schwächeanfall
Geld

Die Gemeinschaftswährung ist heute plötzlich nach oben ausgebrochen. Der Euro kletterte für kurze Zeit über 1,04 Franken – und erreicht einen neuen Höchststand seit der Auflösung des Mindestkurses. Mehr...

VonLukas Rohner und Marc Iseli
29.01.2015
Das Beben an der Börse nach dem SNB-Schock
Crash

Nach dem Ende des Mindestkurses stürzte der Schweizer Leitindex SMI so stark ab wie noch nie in seiner Geschichte. Zwei Wochen danach wird das ganze Ausmass des Börsenbebens erst richtig sichtbar. Mehr...

VonGabriel Knupfer
29.01.2015
Zahlreiche Firmen senken Löhne nach Franken-Schock
Kurswechsel

Mehrere Firmen haben auf das Ende des Mindestkurses reagiert, indem sie die Löhne gesenkt haben. Besonders frech war ein Bündner Transportunternehmen, das die Mitarbeiter zu Euro-Konten zwingt. Mehr...

29.01.2015
Griechische Finanzmärkte brechen ein
Reaktion

Kaum hat die neue Links-Rechts-Regierung in Griechenland erste Pläne vorgestellt, sind die Finanzmärkte des Landes regelrecht abgestürzt. Mehr...

28.01.2015

Anzeige

Schweizer Konkurrenz für Whats App

Sicherheit

Millionen Handynutzer kommunizieren über Whats App. Doch das Programm ist aus Gründen des Datenschutzes umstritten. Da will der Schweizer Manuel Kasper mit seiner App Threema in die Lücke springen.

VonTobias Keller
30.12.2013

Auf rund 400 Millionen Smartphones ist das Programm installiert. Whats App ist ein Publikumsrenner. Damit lässt sich anders als über SMS gratis zwischen Smartphones kommunizieren. Fotos, Text ja gar Sprachnachrichten werden auf Knopfdruck kostenlos übermittelt.

Nur bleiben die Liebesschwüre, Hasstiraden oder geheime Verabredungen auf den Servern des amerikanischen Whats-App-Erfinders und Betreibers unverschlüsselt gespeichert. Zudem muss, wer die App installieren will, sein ganzes Adressbuch in die USA hochladen. Es werden auch Nummern übermittelt, die nichts mit Whats App zu tun haben. Das ist heikel.

Kanada ermittelt wegen Whats App

Laut einem Bericht des deutschen Fernsehsenders WDR hat die kanadische Datenschutzbeauftragte Chantal Bernier deshalb ein Verfahren gegen Whats App eröffnet. Sie bemängelt darin drei Prunkte: das Hochlanden des gesamten Adressbuches, unsichere Datenverschlüsslung und Intransparenz.

Denn über den Whats-App Besitzer Jan Koum ist so gut wie nichts bekannt. Viel mehr als eine nichtssagende Adresse im kalifornischen Santa Clara kennt man über die Firma des Amerikaners nicht. Sein Unternehmen weiss jedoch über die Benutzer fast alles und die Server stehen in den USA – die seit der NSA-Affäre in Sachen Datenschutz nicht als Musterknabe gilt.

Schweizer App: über 100'000 Nutzer in Deutschland

Davon will nun ein Schweizer Unternehmer profitieren. Vor einem Jahr lancierte Manuel Kasper mit seiner Kasper Systems die erste Version von Threema.  Die Kommunikations-App kann das Gleiche wie Whats App, ist aber um einiges sicherer. Laut Entwickler Kasper (30) basiert sie auf einer asymmetrischen Verschlüsslung und kann daher nur vom Empfängergerät entschlüsselt werden. Er habe mehrere Monate in die Entwicklung investiert.

Im Moment gibt es Threema für iPhone und Android-Geräte. Die App kostet zwei Franken. In Deutschland gibt es laut Kasper bereits rund 110'000 Nutzer. «Dort sind die Menschen kritischer dem Staat gegenüber als in der Schweiz» sagt der App-Erfinder und fügt dazu: «Die Deutschen sind in Sachen möglicher Überwachung auch einiges vorsichtiger».

NSA-Affäre hat geholfen

Die Verkaufszahlen der Schweizer Whats-App-Konkurrenz sind seit Juni so richtig explodiert. Mit dem Bekanntwerden der Abhörgeschichten haben viele nach sicheren Alternativen gesucht und wurden bei Threema fündig. Mit dem Wachstum jedenfalls kann sich Kasper Systems, die in unscheinbaren Büros in Zürich sitzt, zufrieden geben. Das Produkt kam gerade auf den markt, als die Schlagzeilen um die Sicherheit der privaten Kommunikation hochkochten. Ein unternehmerischer Volltreffer.

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Auf rund 400 Millionen Smartphones ist das Programm installiert. Whats App ist ein Publikumsrenner. Damit lässt sich anders als über SMS gratis zwischen Smartphones kommunizieren. Fotos, Text ja gar Sprachnachrichten werden auf Knopfdruck kostenlos übermittelt.

Nur bleiben die Liebesschwüre, Hasstiraden oder geheime Verabredungen auf den Servern des amerikanischen Whats-App-Erfinders und Betreibers unverschlüsselt gespeichert. Zudem muss, wer die App installieren will, sein ganzes Adressbuch in die USA hochladen. Es werden auch Nummern übermittelt, die nichts mit Whats App zu tun haben. Das ist heikel.

Kanada ermittelt wegen Whats App

Laut einem Bericht des deutschen Fernsehsenders WDR hat die kanadische Datenschutzbeauftragte Chantal Bernier deshalb ein Verfahren gegen Whats App eröffnet. Sie bemängelt darin drei Prunkte: das Hochlanden des gesamten Adressbuches, unsichere Datenverschlüsslung und Intransparenz.

Denn über den Whats-App Besitzer Jan Koum ist so gut wie nichts bekannt. Viel mehr als eine nichtssagende Adresse im kalifornischen Santa Clara kennt man über die Firma des Amerikaners nicht. Sein Unternehmen weiss jedoch über die Benutzer fast alles und die Server stehen in den USA – die seit der NSA-Affäre in Sachen Datenschutz nicht als Musterknabe gilt.

Schweizer App: über 100'000 Nutzer in Deutschland

Davon will nun ein Schweizer Unternehmer profitieren. Vor einem Jahr lancierte Manuel Kasper mit seiner Kasper Systems die erste Version von Threema.  Die Kommunikations-App kann das Gleiche wie Whats App, ist aber um einiges sicherer. Laut Entwickler Kasper (30) basiert sie auf einer asymmetrischen Verschlüsslung und kann daher nur vom Empfängergerät entschlüsselt werden. Er habe mehrere Monate in die Entwicklung investiert.

Im Moment gibt es Threema für iPhone und Android-Geräte. Die App kostet zwei Franken. In Deutschland gibt es laut Kasper bereits rund 110'000 Nutzer. «Dort sind die Menschen kritischer dem Staat gegenüber als in der Schweiz» sagt der App-Erfinder und fügt dazu: «Die Deutschen sind in Sachen möglicher Überwachung auch einiges vorsichtiger».

NSA-Affäre hat geholfen

Die Verkaufszahlen der Schweizer Whats-App-Konkurrenz sind seit Juni so richtig explodiert. Mit dem Bekanntwerden der Abhörgeschichten haben viele nach sicheren Alternativen gesucht und wurden bei Threema fündig. Mit dem Wachstum jedenfalls kann sich Kasper Systems, die in unscheinbaren Büros in Zürich sitzt, zufrieden geben. Das Produkt kam gerade auf den markt, als die Schlagzeilen um die Sicherheit der privaten Kommunikation hochkochten. Ein unternehmerischer Volltreffer.

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Nestlé verzichtet teils auf das Schweizer Kreuz. Mehr

Starker Franken lässt Mieten sinken. Mehr

AFG-Investor Michael Pieper erhöht Aktienanteil. Mehr

«Verstehe, wenn es Gelüste an Notenstein gibt». Mehr

So viel verdient die Sunrise-Spitze am Börsengang. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...