Urteil gegen umstrittene Schweizer Firma Lyoness

Pyramide

Das Geschäftsmodell von Lyoness sorgt seit Jahren für Aufsehen. Die Firma geht resolut gegen Kritiker vor und muss sich diverser Anzeigen erwehren. Nun droht ihr in Wien ein negativer Leitentscheid.

VonChristian Bütikofer
31.08.2012

Die Firmengruppe Lyoness aus Buchs/SG bezeichnet sich als «Einkaufsgemeinschaft». Wer mitmacht, erhält bei einigen Geschäften Rabatte. Mitglieder konnten über ein komplexes Verrechnungssystem mit Phantasienamen wie «binäres Matrixsystem» Provisionen und Einkaufsrückvergütungen erreichen. Wichtig ist, dass man andere Geschäftspartner anwirbt. Ein internes Memo zeigte, dass man Leuten, die ein «Businesspaket» für 3000 Franken kauften, einen Profit von 24'858 Franken in Aussicht stellte - das geht aber nur, wenn man wieder neue Mitglieder anwirbt.

Seit einiger Zeit wurde in Internetforen vor Lyoness gewarnt - von «Schneeballsystem» oder «Pyramidenspiel» war die Rede. Vorwürfe, die Lyoness vehement bestreitet. Die Firma gibt an, über 2 Millionen Mitglieder zu haben, sie existiert seit 2003 und hat in dutzenden Ländern Zweigstellen eröffnet - in der Schweiz existieren überdurchschnittlich viele Lyoness-Gesellschaften.

Drohender Leitentscheid in Österreich

In Österreich kommt die Firma immer mehr unter Druck. Dieser Tage wurde ein Urteil bekannt, das für Lyoness verheerende Auswirkungen haben könnte. Das Bezirksgericht für Handelssachen (BGHS) in Wien entschied, dass Lyoness einen Anleger entschädigen muss, der eine «Werbekampagne» der Firma gezeichnet hatte. Die Richter fanden, Lyoness hätte einen von der österreichischen Finanzmarktaufsicht (FMA) genehmigten Kapitalmarktprospekt veröffentlichen müssen, weil es sich um eine Veranlagung gemäss dem österreichischen Kapitalmarktgesetz handelte.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, Lyoness wird in Berufung gehen, erklärte deren Pressesprecher Mathias Vorbach gegenüber handelszeitung.ch: «Bei dem Verfahren am BGH Wien handelt es sich um eine erstinstanzliche Entscheidung, welche einen einzelnen Kläger betrifft. Hintergrund ist eine bereits Jahre zurück liegende Werbekampagne. Vor ca. einem Jahr wurde vom Kläger eine Verletzung der Prospektpflicht geltend gemacht. Wir werden gegen das Urteil berufen und die nächste Instanz damit befassen wollen.»

Der Grund ist klar: Würde das Urteil rechtskräftig, gäbe es für Lyoness-Mitglieder wegen dem fehlenden Prospekt eine unbefristete Rücktrittsmöglichkeit. Es drohte ein Massenexodus Unzufriedener.

Lyoness steht in Österreich aber auch anderweitig unter Druck: Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf Betrug und Betreiben eines Pyramidenspiels. Lyoness hatte in der Vergangenheit alle Vorwürfe zurückgewiesen - man betreibe eine nachvollziehbare Einkaufsgemeinschaft.

Doch nicht nur in Österreich sorgte die Firma in der Vergangenheit für Aufsehen - auch in der Schweiz gabs Negativschlagzeilen.

«Kopfgeld» auf Kritiker ausgesetzt

Der «Beobachter», der wie die «Handelszeitung» zum Verlag Axel Springer Schweiz gehört, berichtete Anfang 2012 ausführlich über seltsame Geschäftspraktiken bei Lyoness: Als ehemalige Mitarbeiter unter anderem in Internetforen vor einem «schneeballähnlichen System» warnten, produzierte Lyoness ein internes Memo. Inhalt: ein Kopfgeld für «Täter». «Für sachdienliche Hinweise (...) wird ein Entgelt von 45'000 Franken in Aussicht gestellt».

Dabei blieb es nicht: Ein Kritiker aus dem Kanton Zürich, der verschiedene Schweizer Partnerfirmen auf das undurchsichtige Geschäft aufmerksam machte, wurde mit einer Millionenbetreibung versucht mundtot zu machen.

Schwammige «Richtigstellung»

Anfang Juni 2012 veröffentlichte Lyoness auf ihrer Webseite eine «Richtigstellung zur aktuellen Berichterstattung». Dabei schreibt die Firma: «Entgegen anderslautender Meldungen wird die Strafanzeige von den Schweizer Behörden aktuell nicht weiter verfolgt, das heisst, die zuständige Staatsanwaltschaft führt keine Ermittlungen gegen Lyoness durch. Faktum ist hingegen, dass das Geschäftsmodell von Lyoness von den verantwortlichen Schweizer Behörden bereits für rechtlich einwandfrei erklärt wurde.»

Diese Aussagen von Lyoness bedürfen der Klärung. Im Kanton Sankt Gallen ermittelt die Staatsanwaltschaft «zurzeit nicht originär gegen die Verantwortlichen der Lyoness International AG und Lyoness Europe AG mit formellem Sitz in Buchs», bestätigt der Erste Staatsanwalt Thomas Hansjakob.

Schweiz ermittelt nicht, weil Zentrum in Österreich liegt

Chef-Staatsanwalt Thomas Hansjakob erklärt auch den Grund: «Die österreichischen Strafverfolgungsbehörden ermitteln in dieser Sache; beschuldigt sind österreichische Staatsangehörige mit Wohnsitz in der Republik Österreich. Bei dieser Sachlage (doppelte Strafverfolgung; keine Auslieferung eigener Staatsangehöriger durch Österreich an die Schweiz) ist ein originäres Strafverfahren in der Schweiz nicht zielführend. Der Kanton Sankt Gallen wird ein allfälliges Rechtshilfeersuchen der österreichischen Behörden nach gewohnter Manier prüfen und bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen Rechtshilfe leisten.»

Und wie steht es um die Behauptung, das Geschäftsmodell von Lyoness sei von «verschiedenen Schweizer Behörden» für «rechtlich einwandfrei» erklärt worden?

Auch hier sind Nachfragen äusserst aufschlussreich - die Antworten dürften Lyoness nicht gefallen.

Behörden haben Lyoness nie Freipass erteilt

Seit April 2012 ist das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) für mutmassliche Schneeballsysteme zuständig.

Guido Sutter, Chefjurist des Seco, sagt: «Das Seco hat das Geschäftsmodell der Lyoness zu keinem Zeitpunkt «als rechtlich einwandfrei» erklärt. Das Seco hat diesen Umstand Lyoness am 15. Juni 2012 mitgeteilt und um eine Erklärung für die Behauptung in der Pressemitteilung vom 6. Juni 2012 ersucht. Dabei erklärte der Vertreter von Lyoness, Lyoness habe sich bei dieser Behauptung auf die Comlot und die Finma berufen.»

Mathias Vorbach von Lyoness meint dazu: «Wir möchten festhalten, dass in dieser Pressemitteilung nicht die Rede davon war, dass das Seco das festgestellt hat. Lyoness wurde bereits in der Vergangenheit von unterschiedlichsten Behörden überprüft – auch in der Schweiz.»

Was also meinen die Schweizerische Finanzmarktaufsicht (Finma) sowie die Lotterie- und Wettkommission (Comlot) dazu?

Finma: «Geschäftsmodell nicht geprüft»

Christina Bürgi von der Schweizerischen Finanzmarktaufsicht erklärt: «Es ist richtig, dass sich die Finma mit der Lyoness beschäftigt hat. Wir haben das Geschäftsmodell nicht «geprüft», sondern abgeklärt, ob die Gesellschaft Dienstleistungen anbietet, die eine Bewilligung erforderlich machen. Die Finma hat die Abklärungen zur Tätigkeit der Lyoness im Juli 2011 eingestellt, da sich der Anfangsverdacht auf eine bewilligungspflichtige Tätigkeit nicht bestätigt hat.»

Wichtig ist der Finma, darauf hinzuweisen, dass sie sich «ausschliesslich auf die Frage der Unterstellungspflicht unter die Finanzmarktgesetze» beschränkt habe. Und weiter: «Zur Seriosität der Tätigkeit der Lyoness äussern wir uns nicht.»

«Komplexes und undurchsichtiges System»

Auf Anfrage von handelszeitung.ch zu Lyoness meinte David Keller von der Lotterie- und Wettkommission (Comlot): «Die Comlot hat das Geschäftsmodell von Lyoness nie als «rechtlich einwandfrei» beurteilt. Die Comlot hat vielmehr darauf hingewiesen, dass es sich bei Lyoness um ein komplexes und undurchsichtiges System handelt und dass sie bezweifelt, dass die Teilnahme am System für einen Teilnehmer die von Lyoness angepriesenen (finanziellen) Vorteile mit sich bringt.»

Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema
Links: 

Die Firmengruppe Lyoness aus Buchs/SG bezeichnet sich als «Einkaufsgemeinschaft». Wer mitmacht, erhält bei einigen Geschäften Rabatte. Mitglieder konnten über ein komplexes Verrechnungssystem mit Phantasienamen wie «binäres Matrixsystem» Provisionen und Einkaufsrückvergütungen erreichen. Wichtig ist, dass man andere Geschäftspartner anwirbt. Ein internes Memo zeigte, dass man Leuten, die ein «Businesspaket» für 3000 Franken kauften, einen Profit von 24'858 Franken in Aussicht stellte - das geht aber nur, wenn man wieder neue Mitglieder anwirbt.

Seit einiger Zeit wurde in Internetforen vor Lyoness gewarnt - von «Schneeballsystem» oder «Pyramidenspiel» war die Rede. Vorwürfe, die Lyoness vehement bestreitet. Die Firma gibt an, über 2 Millionen Mitglieder zu haben, sie existiert seit 2003 und hat in dutzenden Ländern Zweigstellen eröffnet - in der Schweiz existieren überdurchschnittlich viele Lyoness-Gesellschaften.

Drohender Leitentscheid in Österreich

In Österreich kommt die Firma immer mehr unter Druck. Dieser Tage wurde ein Urteil bekannt, das für Lyoness verheerende Auswirkungen haben könnte. Das Bezirksgericht für Handelssachen (BGHS) in Wien entschied, dass Lyoness einen Anleger entschädigen muss, der eine «Werbekampagne» der Firma gezeichnet hatte. Die Richter fanden, Lyoness hätte einen von der österreichischen Finanzmarktaufsicht (FMA) genehmigten Kapitalmarktprospekt veröffentlichen müssen, weil es sich um eine Veranlagung gemäss dem österreichischen Kapitalmarktgesetz handelte.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, Lyoness wird in Berufung gehen, erklärte deren Pressesprecher Mathias Vorbach gegenüber handelszeitung.ch: «Bei dem Verfahren am BGH Wien handelt es sich um eine erstinstanzliche Entscheidung, welche einen einzelnen Kläger betrifft. Hintergrund ist eine bereits Jahre zurück liegende Werbekampagne. Vor ca. einem Jahr wurde vom Kläger eine Verletzung der Prospektpflicht geltend gemacht. Wir werden gegen das Urteil berufen und die nächste Instanz damit befassen wollen.»

Der Grund ist klar: Würde das Urteil rechtskräftig, gäbe es für Lyoness-Mitglieder wegen dem fehlenden Prospekt eine unbefristete Rücktrittsmöglichkeit. Es drohte ein Massenexodus Unzufriedener.

Lyoness steht in Österreich aber auch anderweitig unter Druck: Die Korruptionsstaatsanwaltschaft ermittelt wegen Verdachts auf Betrug und Betreiben eines Pyramidenspiels. Lyoness hatte in der Vergangenheit alle Vorwürfe zurückgewiesen - man betreibe eine nachvollziehbare Einkaufsgemeinschaft.

Doch nicht nur in Österreich sorgte die Firma in der Vergangenheit für Aufsehen - auch in der Schweiz gabs Negativschlagzeilen.

«Kopfgeld» auf Kritiker ausgesetzt

Der «Beobachter», der wie die «Handelszeitung» zum Verlag Axel Springer Schweiz gehört, berichtete Anfang 2012 ausführlich über seltsame Geschäftspraktiken bei Lyoness: Als ehemalige Mitarbeiter unter anderem in Internetforen vor einem «schneeballähnlichen System» warnten, produzierte Lyoness ein internes Memo. Inhalt: ein Kopfgeld für «Täter». «Für sachdienliche Hinweise (...) wird ein Entgelt von 45'000 Franken in Aussicht gestellt».

Dabei blieb es nicht: Ein Kritiker aus dem Kanton Zürich, der verschiedene Schweizer Partnerfirmen auf das undurchsichtige Geschäft aufmerksam machte, wurde mit einer Millionenbetreibung versucht mundtot zu machen.

Schwammige «Richtigstellung»

Anfang Juni 2012 veröffentlichte Lyoness auf ihrer Webseite eine «Richtigstellung zur aktuellen Berichterstattung». Dabei schreibt die Firma: «Entgegen anderslautender Meldungen wird die Strafanzeige von den Schweizer Behörden aktuell nicht weiter verfolgt, das heisst, die zuständige Staatsanwaltschaft führt keine Ermittlungen gegen Lyoness durch. Faktum ist hingegen, dass das Geschäftsmodell von Lyoness von den verantwortlichen Schweizer Behörden bereits für rechtlich einwandfrei erklärt wurde.»

Diese Aussagen von Lyoness bedürfen der Klärung. Im Kanton Sankt Gallen ermittelt die Staatsanwaltschaft «zurzeit nicht originär gegen die Verantwortlichen der Lyoness International AG und Lyoness Europe AG mit formellem Sitz in Buchs», bestätigt der Erste Staatsanwalt Thomas Hansjakob.

Schweiz ermittelt nicht, weil Zentrum in Österreich liegt

Chef-Staatsanwalt Thomas Hansjakob erklärt auch den Grund: «Die österreichischen Strafverfolgungsbehörden ermitteln in dieser Sache; beschuldigt sind österreichische Staatsangehörige mit Wohnsitz in der Republik Österreich. Bei dieser Sachlage (doppelte Strafverfolgung; keine Auslieferung eigener Staatsangehöriger durch Österreich an die Schweiz) ist ein originäres Strafverfahren in der Schweiz nicht zielführend. Der Kanton Sankt Gallen wird ein allfälliges Rechtshilfeersuchen der österreichischen Behörden nach gewohnter Manier prüfen und bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen Rechtshilfe leisten.»

Und wie steht es um die Behauptung, das Geschäftsmodell von Lyoness sei von «verschiedenen Schweizer Behörden» für «rechtlich einwandfrei» erklärt worden?

Auch hier sind Nachfragen äusserst aufschlussreich - die Antworten dürften Lyoness nicht gefallen.

Behörden haben Lyoness nie Freipass erteilt

Seit April 2012 ist das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) für mutmassliche Schneeballsysteme zuständig.

Guido Sutter, Chefjurist des Seco, sagt: «Das Seco hat das Geschäftsmodell der Lyoness zu keinem Zeitpunkt «als rechtlich einwandfrei» erklärt. Das Seco hat diesen Umstand Lyoness am 15. Juni 2012 mitgeteilt und um eine Erklärung für die Behauptung in der Pressemitteilung vom 6. Juni 2012 ersucht. Dabei erklärte der Vertreter von Lyoness, Lyoness habe sich bei dieser Behauptung auf die Comlot und die Finma berufen.»

Mathias Vorbach von Lyoness meint dazu: «Wir möchten festhalten, dass in dieser Pressemitteilung nicht die Rede davon war, dass das Seco das festgestellt hat. Lyoness wurde bereits in der Vergangenheit von unterschiedlichsten Behörden überprüft – auch in der Schweiz.»

Was also meinen die Schweizerische Finanzmarktaufsicht (Finma) sowie die Lotterie- und Wettkommission (Comlot) dazu?

Finma: «Geschäftsmodell nicht geprüft»

Christina Bürgi von der Schweizerischen Finanzmarktaufsicht erklärt: «Es ist richtig, dass sich die Finma mit der Lyoness beschäftigt hat. Wir haben das Geschäftsmodell nicht «geprüft», sondern abgeklärt, ob die Gesellschaft Dienstleistungen anbietet, die eine Bewilligung erforderlich machen. Die Finma hat die Abklärungen zur Tätigkeit der Lyoness im Juli 2011 eingestellt, da sich der Anfangsverdacht auf eine bewilligungspflichtige Tätigkeit nicht bestätigt hat.»

Wichtig ist der Finma, darauf hinzuweisen, dass sie sich «ausschliesslich auf die Frage der Unterstellungspflicht unter die Finanzmarktgesetze» beschränkt habe. Und weiter: «Zur Seriosität der Tätigkeit der Lyoness äussern wir uns nicht.»

«Komplexes und undurchsichtiges System»

Auf Anfrage von handelszeitung.ch zu Lyoness meinte David Keller von der Lotterie- und Wettkommission (Comlot): «Die Comlot hat das Geschäftsmodell von Lyoness nie als «rechtlich einwandfrei» beurteilt. Die Comlot hat vielmehr darauf hingewiesen, dass es sich bei Lyoness um ein komplexes und undurchsichtiges System handelt und dass sie bezweifelt, dass die Teilnahme am System für einen Teilnehmer die von Lyoness angepriesenen (finanziellen) Vorteile mit sich bringt.»

Meistgelesen

Angebliche Putin-Geliebte führt Medienkonzern
Chefin

Die ehemalige Turnerin Alina Kabajewa übernimmt die Führung der National Media Group in Russland. 2008 war eine angebliche Affäre der 31-Jährigen mit Präsident Wladimir Putin bekannt geworden. Mehr...

16.09.2014
Ranking: ETH und EPFL hängen Europas Unis ab
Rangliste

Schweizer Hochschulen stehen im globalen Vergleich blendend da. Die ETH Zürich belegt auf dem Kontinent den Spitzenplatz. Und eine weitere Schweizer Uni arbeitet sich im QS-Ranking weiter nach vorn. Mehr...

VonGabriel Knupfer
16.09.2014
Deutsches Netflix-Angebot lässt für die Schweiz hoffen
Start

Netflix ist in der Nacht auf heute in Deutschland gestartet. Das Programm ist umfassend, lässt aber durchaus Luft nach oben, wie erste Reaktionen zeigen. Was bedeutet das für die Schweiz? Mehr...

VonMarc Iseli
16.09.2014
Deutsches Gericht hebt Uber-Verbot vorerst auf
Entscheid

Ein Gericht in Frankfurt hat das Verbot des Taxidienstes vorübergehend aufgehoben. Die Berufstaxifahrer haben bereits Berufung angekündigt, Uber dagegen bejubelt den Entscheid. Mehr...

16.09.2014
Alibaba-Gründer Jack Ma ist Chinas Bill Gates
Erstemission

Alibabas Rekord-Börsengang nimmt noch grössere Dimensionen an. Doch wer ist der 1,50 Meter kleine Mann, der aus dem Nichts ein Imperium aufgebaut hat und heute zu den reichsten Menschen Chinas gehört? Mehr...

VonGabriel Knupfer
16.09.2014
Klage: Ex-UBS-Banker bot Schuhe für Sex
Justiz

Eine Praktikantin verklagt ihren Ex-Chef: Der frühere UBS-Banker habe Sex verlangt und mit Designerschuhen bezahlen wollen, sagte sie. Als sich die Verheiratete weigerte, habe er sie entlassen. Mehr...

16.09.2014
Apple: Vorbestellrekord - Ärger wegen U2
iPhone

Die Vorbestellungen fürs neue Apple-Handy sprengen alle Rekorde. Die mitgelieferte Gratismusik der Band U2 nervt aber viele. Mehr...

15.09.2014

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung
 

Cover der aktuellen Ausgabe

 

Unsere Partner      
 

Konrad Hummler: «Die Schweiz ist keine Insel». Mehr

Hafenkran im Zentrum des DDR-Waffenexports. Mehr

Apple Pay fordert UBS und Co. heraus. Mehr

Sunrise-Präsident zeigt Orange die kalte Schulter. Mehr

Zattoo-Investoren kaufen Brandschutzfirma Roth. Mehr

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

Studenten-Abo

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...