Meistgelesen

Marc Faber: «Gott sei Dank bevölkerten Weisse Amerika»
Brief

Der Schweizer Börsenguru Marc Faber behauptet in einem Brief an Investoren: Die USA seien nur deshalb reich geworden, weil weisse Menschen das Land besiedelten. Mehr...

06:10
Die Post investiert in irischen Wachstums-Champion
E-Commerce

Die Post baut das Engagement im grenzüberschreitenden Online-Handel aus. Dafür investiert sie weitere Millionen in das schnell wachsende Dubliner Unternehmen eShopWorld. Mehr...

VonMarc Iseli
15:41
Marc Faber verliert Jobs wegen rassistischer Kommentare
Konsequenzen

Der Schweizer Börsenguru behauptete, die USA seien reich geworden, weil «Gott sei Dank» weisse Menschen das Land besiedelten. Nun ist er mindestens vier prestigeträchtige Jobs los. Mehr...

VonMathias Ohanian
13:10
Balair: Ein Flugzeug der damaligen Swissair-Tochter im Jahr 2001.
Luftfahrt

Ein Investor möchte Teile der Air-Berlin-Tochter Belair übernehmen. Unter der alten Schweizer Marke Balair möchte er ein neues Geschäft aufbauen. Mehr...

VonMichael Heim
17:07
Auf diese vier Aktien setzt die Credit Suisse im Herbst
Geld

Am 19. Oktober 1987 kam es zu einem der schlimmsten Börsencrashs überhaupt. Bei der Credit Suisse setzt man genau 30 Jahre danach auf ein Anhalten der Hausse - und diese vier Aktien. Mehr...

VonMathias Ohanian
09:00
China-Riese Fosun lässt sich in Luzern nieder
Pharma

Der milliardenschwere chinesische Mischkonzern Fosun gründet eine Niederlassung in Luzern. Der Start erfolgt mit zehn Mitarbeitern. Ausbau ist durchaus möglich. Mehr...

VonAndreas Güntert
18:00
Huawei-Chef Schweiz: «In fünf Jahren sind wir Nummer 1»
Technologie

Huawei lanciert mit dem Mate 10 Pro ein neues Premiumhandy. Der Schweiz-Chef des chinesischen Herstellers tritt selbstbewusst auf und peilt hierzulande die Marktführerschaft innert fünf Jahren an. Mehr...

VonKaren Merkel
17.10.2017

Victorinox-Chef: Preiserhöhung im Euroraum

Unternehmen

Ein Grossteil der Schweizer Taschenmesser wird ins Ausland exportiert. Daher rechnet die Victorinox mit einem deutlichen Umsatzrückgang und will nun die Erfahrungen aus der Vergangenheit nutzen.

VonPascal Ihle
21.01.2015
Diskussion
- Kommentare
Mehr zum Thema

Victorinox rechnet nach der Aufhebung der Frankenuntergrenze zum Euro mit einem Umsatzrückgang. «Wir müssen den Gürtel nach wie vor eng angeschnallt behalten und schauen, wie wir Schritt für Schritt die Preise erhöhen können, damit wir langristig Gewinne erzielne können», sagt Firmenchef Carl Elsener im «Handelszeitung»-Interview.

Der Hersteller der legendären Schweizer Sackmesser exportiert rund 80 Prozent ins Ausland, erzielt einen Umsatz von 500 Millionen Franken und beschäftigt weltweit 2'000 Personen. Elsener rechnet damit, dass die Preise im Euroraum um 5 bis 10 Prozent erhöht werden.

«Vollbeschäftigung bleibt das Hauptziel»

Er ist jedoch zuversichtlich, dass Victorinox den SNB-Schock meistern wird. Das Unternehmen werde die Produktionsprozesse so steuern, dass es das Personal nicht anzutasten brauche. «Die Vollbeschäftigung bleibt das Hauptziel des Jahres». Hier helfe die Erfahrung der Vergangenheit, so Elsener. «Wenn man eine Extremsituation schon einmal erlebt hat, ist man besser vorbereitet.»

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 brach der Victorinox-Umsatz über Nacht um 30 Prozent ein. Dank einer Reihe von Massnahmen gelang es dem Unternehmen, sämliche Mitarbeiter weiterzubeschäftigen und niemanden zu entlassen. «Das gibt mir Zuversicht für die aktuelle Situation.»

Mehr zum Thema lesen Sie in der neuen «Handelszeitung», ab Donnerstag am Kiosk oder mit Abo bequem jede Woche im Briefkasten.

 

Die aktuelle Ausgabe der Handelszeitung

 

Unsere Partner      
 

Novartis-Präsident setzt voll auf Pharma Mehr

Shop, Radiostudio, Print: Tyler Brûlé baut in Zürich aus Mehr

O-Bike setzt Länderchef ein – für geordnete Verhältnisse Mehr

 

 

 

Das und vieles mehr finden Sie in der aktuellen Ausgabe der Handelszeitung.

 

Abonnieren

Die Handelszeitung jede Woche in Ihrem Briefkasten zum günstigen Abopreis.

Abonnemente

  • 1 Jahr (50 Ausgaben) CHF 264.-
  • Halbjahres-Abo (25 Ausgaben) CHF 142.-
  • Quartals-Abo (14 Ausgaben) CHF 83.-
    Zu den Abonnementen!

 

Dienste für Abonnenten:

Die Handelszeitung ist Gründerin und Mitglied von Suite 150 – dem Klub der ältesten Unternehmen der Schweiz.
Zur Übersicht...