Es musste schnell ge­hen. In vielen Firmen wur­de die Homeoffice-­Re­ge­lung während des ­Corona-Lockdowns innert Tagen und Stunden aufgegleist. Immer wieder kam es dabei vor, dass Geräte nicht aus den Büros entfernt werden konnten und Mitarbeitende dadurch gezwungen waren, mit ihren privaten Laptops, ­Tablets oder Cams einzuspringen.

Der Nebeneffekt: Während der Homeoffice-Tage werden Privatgeräte viel mehr genutzt und laufen oft bis zu zehn Stunden am Tag un­unterbrochen. Muss sich der Arbeitgeber an dieser Abnutzung im Rahmen der Berufstätigkeit beteiligen?