1. 2500 Menschen besitzen Bitcoin im Wert von 400 Milliarden Franken

Bitcoin ist mit grossem Abstand die wertvollste Kryptowährung. Alle Bitcoins zusammen sind rund 800 Milliarden Franken wert. Die Hälfte davon gehören weniger als 2500 Menschen oder Institutionen.

2. Nachvollziebare Blockchain

Das ist genau nachvollziehbar, denn jede Bitcoin-Transaktion bleibt für immer gespeichert, in einer Kette von Blöcken. Deshalb heisst die Technologie hinter Bitcoin auch Blockchain.

3. Adressen, aber keine Namen

Auf der Blockchain werden nicht nur Transaktionen gespeichert, sondern - vereinfacht formuliert - die Adressen, wo genau wie viele Bitcoins auf der Blockchain zugeordnet werden. Die Adressen sind lange Zahlen-Buchstaben-Kombinationen. Allerdings kann aus diesen nicht abgeleitet werden, wer diese besitzt.

4. 30 Bitcoin-Milliardäre

Sicher lässt sich sagen, dass es rund 8000 Bitcoin-Adressen gibt, wo Bitcoin im Wert von mindestens 10 Millionen Franken gespeichert sind. Über eine Million Franken sind auf etwa 90'000 Adressen und über eine Milliarde Franken lagern auf 30 Adressen.

5. Ein Bitcoin Milliardär in der Schweiz

Anzeige

Eine davon könnte dem in der Schweiz wohnhaften Softwarearchitekten und Unternehmer Niklas Nikolajsen (45) gehören. Er gilt als Bitcoin-Milliärdär. Der Däne zog im Jahr 2011 in die Schweiz, gründete hier die Firma Bitcoin Suisse, die mit Bitcoin handelte. Heute gehört die Firma mit über 175 Mitarbeitern zu den grössten im Kryptobereich.

Kryptogeld: Wann platzt die Bitcoin-Blase?

Hören Sie im Podcast: Wann platzt die Krypto-Blase?

Alle weiteren Folgen von «HZ Insights» finden Sie hier.

6. Bei Börsenadressen sind am meisten Bitcoin

Unter den Top-Adressen mit den meisten Bitcoin gehören einige zu Institutionellen Marktplätzen für Bitcoin und andere Kryptowährungen, die etwa Binance oder Bitfinex heissen. Auf deren Wallet, also ihrem Portemonnaie für Kryptowährung lagern Bitcoin im Wert von über sechs bzw. über fünf Milliarden Franken.

7. Jemand hat im Herbst 2019 eine Milliarde Dollar in Bitcoin investiert

Darunter sind aber eben auch einige Adressen, von denen man nicht weiss, wem die Bitcoin gehören. Darunter die reichste Adresse, die nicht zu einem Börsenplatz zugeordnet ist. Klar ist nur, dass darauf jemand im September 2019 Bitcoin für eine Milliarde US-Dollar gekauft hat. Ein gutes Geschäft für den Milliardär: Heute sind die Bitcoin 4,6 Milliarden Dollar wert. Von der Adresse sind seither nie mehr Bitcoin verkauft, aber 92 Mal sind Kleinstbeträge, Bruchteile eines Bitcoin hinzugekommen. Die Anzahl Bitcoin ist seit dem ersten Kauf praktisch unverändert geblieben.

8. Reicher Erfinder von Bitcoin

Am meisten Bitcoin soll der Erfinder der Kryptowährung besitzen, dessen Identität ungeklärt ist. Unter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto hat er Bitcoin erfunden und ist dann verschwunden. Er soll angeblich unter verschiedenen Adressen insgesamt eine Million Bitcoin besitzen, die heute rund 40 Milliarden Franken wert wären.

Anzeige

9. Elon Musk ist auf den Hund gekommen

Neben Bitcoin gibt es viele weitere Kryptowährungen. Darunter auch eher seltsame, etwa den Dogecoin. Er wurde als Satire auf den Kryptohype von zwei Programmierern erstellt. Als Logo verwendeten sie extra ein lustiges Bild von einem Hund einer japanischen Rasse. Der Coin wurde in jüngster Vergangenheit von Tesla-Chef Elon Musk auf Twitter mehrmals erwähnt. Das reichte, damit viele seiner Follower kauften, und den Kurs nach oben katapultierten. Zeitweise waren alle Dogecoin zusammen auf einen Wert von über 10 Milliarden Dollar gestiegen.  

Warum Ethereum besser als Bitcoin ist

Die Bitcoin-Rekorde locken Investoren an. Dabei bietet ein Wettbewerber längst bessere Geschäftsgrundlagen als das Urgestein der Kryptowährungen.

10. Milliardär dank Hundewährung 

Auf für den Dogecoin lässt sich genau verfolgen, welchen Adressen wie viele Coins zugeordnet sind. Daraus wird ersichtlich, dass mit der Kursexplosion einige wenige sehr reich wurden. Insbesondere eine Person, der eine Adresse gehört, wo Dogecoin im Wert von fast zwei Milliarden Dollar zugeordnet sind.  Es ist eine sehr seltsame Adresse, denn erst im Februar 2019 fing jemand an, wie verrückt darauf zu kaufen. Relativ schnell kamen so über neun Milliarden Dogecoin zusammen, für welche die Person oder Institution rund 20 Millionen Dollar in die Witzwährung investiert haben muss. Seither wurde 681 weiter Käufe von der Adresse getätigt und nur 20 Verkäufe. Inzwischen lagern auf der Adresse fast 38 Milliarden Dogecoin, 28,7 Prozent aller Dogecoin, die es derzeit überhaupt gibt.

Anzeige

Es wird darüber spekuliert, dass Elon Musk der Inhaber dieser Dogecoin-Adresse sein könnte. Als Hinweis darauf wird interpretiert, dass auf diese Adresse mehrmals genau 28'061'971 Coins gekauft wurden. Das entspricht genau dem Geburtsdatum von Elon Musk: 28.06.1971. Es würde zu Musk passen, da er so Spielereien mag. So hat er für Tesla zuerst das Modell S, gefolgt von Modell 3, X und Y bauen lassen. Zusammen gibt das S3XY, das als Sexy gelesen werden kann. 

Wenn es sich wirklich um Elon Musk handeln würde, dann gäbe das seinen Tweets zu Dogecoin einen schalen Beigeschmack. Verwunderlich ist es auf jeden Fall. 

 

11. Früh dabei und jetzt 260 Millionen Dollar schwer

Der nächstkleineren Adresse sind 3,9 Prozent aller Dogecoin zugeordnet. Die sind aktuell 260 Millionen Dollar wert. Auf diese Adresse wurden schon im Jahr 2014 über 5 Milliarden Dogecoin geladen, für damals kaum 10 Millionen Dollar. Seither lagen die Hundecoins auf dieser Adresse.

Anzeige

12. Ein Witz macht 50 Leute zu zweistelligen Millionären

Insgesamt gibt es derzeit 50 Adressen denen Hundecoins im Wert von über 10 Millionen Franken zugeordnet werden können. Für diese 50 ist der Dogecoin auf jeden Fall ein wertvoller Witz.