Ich hatte nie den Moment, in dem es mir zu eng wurde.» Das sagt Amelie Böing (34), die mit ihrer Familie zwei Jahre lang in einem Wohnwaggon auf kleinstem Raum gelebt hat. Auf einem Stück Bauland hatten sie und ihr Partner René Reist (35), ihre «Tilla» in Au bei Wädenswil aufgestellt. Tilla steht für «Tiny Villa» (winzige Villa).

Ziel des Wohnexperiments war, zu erkunden, ob es möglich ist, dank vermindertem Platzanspruch und einem energieautarken Energiesystem die Ziele der nationalen Energiestrategie 2050 schon jetzt zu erfüllen. Gerade mal 33 Quadratmeter Fläche hatten sie in ihrem Waggon zur Verfügung.