Vor einem Jahr startete das grösste Experiment im deutschen Immobilienmarkt: Berlin fror die Mieten ein. Seit Mitte Februar 2020 darf die grosse Mehrheit der Wohnungen bei einem Mieterwechsel nicht zu höheren Preisen vergeben werden. Von der Regel ausgenommen sind im Wesentlichen nur Neubauten und sanierte Wohnungen.

Der «Mietendeckel» ist ein massiver Eingriff des Staats in den Markt. Solche Interventionen sind in der Regel eine schlechte Voraussetzung, um private Investitionen zu fördern – doch der Eingriff scheint erstaunlich viele Schweizerinnen und Schweizer wenig zu stören: Sie kauften sich letztes Jahr eine Wohnung in Berlin.