Die Bitcoin-Menge ist beschränkt – und sie halbiert sich alle vier Jahre. Das war 2012 der Fall, aber auch 2016. Mitte Mai 2020 steht nun die nächste Halbierung der Menge bevor.  

Bei Einführung der Kryptowährung 2009 wurde im Rahmen der festgelegten Rechenschritte die maximale Zahl von möglichen Bitcoins auf 21 Millionen Stück begrenzt. Der Vorrat an Bitcoins, die für die «Miner» zur Belohnung ausgegeben wird, reduziert sich deshalb um die Hälfte. Das ist auch im Bitcoin-Code verankert. 

Hoch und gleich wieder runter

Dieser Vorgang war in der Vergangenheit meist mit einem Preisanstieg verbunden, schreibt das amerikanische Wirtschaftsmagazin «Forbes». Deshalb schoss der Bitcoin-Preis auch in den letzten Tagen in die Höhe.

Händler erwarteten sogar, dass er wieder die Marke von 10'000 Dollar durchbricht. Denn das «halving» senkt das Angebot der Kryptowährung – dadurch steigt der Preis.

Aber diesmal scheint es anders zu sein: Bereits am Donnerstag hat der Preisanstieg wieder nachgelassen. Ein Bitcoin ist zurzeit für einen Preis von rund 8500 Dollar zu haben. Weshalb fand die grosse Rallye der Kryptowährung diesmal nicht statt?

Warum Anleger jetzt Bitcoins kaufen

Nach Ausbruch der Corona-Krise hat sich der Preis der Kryptowährung halbiert. Zwei Gründe, weshalb Bitcoins jetzt wieder steigen werden. Mehr dazu hier

Bitcoin ist in den letzten vier Jahren «erwachsen» geworden

Der Ausblick auf eine grosse Preisveränderung bleibt aus, sagen die Experten von CryptoCompare gegenüber dem Fachportal «Decrypt». Grund sei, dass im Jahre 2020 viel mehr Marktteilnehmer bei Kryptowährungen mitmischen und die Währung auch auf etablierten Börsen gehandelt werde. «Der Markt ist reifer und besser vorbereitet auf eine Preisfestsetzung, die durch die Halbierung stattfindet», heisst es.

Hinzu komme, dass das Handelsvolumen viel grösser als vor vier Jahren ist. Es sei deshalb fast nicht mehr möglich, eine derart grosse Menge an Bitcoins zu verkaufen, um die Halbierung auszugleichen.

Der Einfluss der «Miner» geht zurück

Die «Professionalisierung» und Etablierung des Bitcoin-Handels hat in den vergangenen Jahren auch die Rolle der «Miner» verändert.

Bei der letzten Halbierung übten einen grösseren Einfluss auf den Bitcoin-Preis aus. Jetzt seien sie nur noch kleine Fische, meint CryptoCompare. 

(tdr)

Hören Sie im Podcast «HZ Insights»: Krypto: Wie weiter mit Bitcoin und Co?