Das viele Geld der Nationalbank weckt Begehrlichkeiten. Satte 43,5 Milliarden Franken Gewinn hat die SNB im ersten Halbjahr erwirtschaftet. Die Kantone dürfen sich freuen: Wenn die SNB 40 Milliarden Franken zurückgelegt hat, erhalten sie gemeinsam bis zu 4 Milliarden Franken. Ob es dafür reicht, darüber entscheidet jeweils die Gesamtbilanz eines Jahres. Nach dem ersten Halbjahr 2021 stehen die Vorzeichen also sehr gut. 

Der Grund für das dicke Plus liegt in der offensiven Anlagestrategie der SNB, die recht zuverlässig Geld in die Kasse spült, während zum Beispiel die Goldreserven dieses Jahr Verlust brachten. Die Taktik, neben Devisen und Staatsanleihen auf ein breit gestreutes Aktienportfolio zu setzen, findet immer wieder Kritiker. Vor allem, weil die SNB auch Titel von Ölkonzernen und Waffenproduzenten im Portfolio hat, und auch, weil der Aktienanteil immer weiter wächst. Sie findet aber auch lobende Worte zum Beispiel im Ausland, wo die SNB als Vorbild für andere Nationalbank gepriesen wird.