Der Rückversicherungskonzern Swiss Re hat einen neuen Verwaltungsratspräsidenten. Der ehemalige UBS-Chef Sergio Ermotti löst wie geplant Walter Kielholz an der Spitze des Aufsichtsgremiums ab. Der Generationenwechsel erfolgte an der heutigen Generalversammlung. Die Swiss Re-Aktionäre haben dabei alle Anträge angenommen, wie der Versicherungskonzern am Freitag mitteilte. So wurde auch eine zum Vorjahr unveränderte Dividende von 5,90 Franken pro Aktie beschlossen, die trotz des hohen Verlustes ausgeschüttet wird. Ein Aktienrückkaufprogramm gibt es dagegen angesichts der nach wie vor unsicheren Pandemielage wiederum nicht.

Ermotti wurde bereits im März 2020 als Nachfolger für Kielholz bestimmt, der in diesem Jahr 70 Jahre alt geworden ist. Seit der letzten Generalversammlung ist der zehn Jahre jüngere frühere Bank-Manager, der den CEO Posten bei der UBS Ende Oktober 2020 nach fast zehn Jahren im Amt aufgegeben hatte, unabhängiges Mitglied im Swiss Re Verwaltungsrat. Kielholz war seit 1998 Mitglied des Aufsichtsgremiums und wurde 2009 als Präsident gewählt. Nun wurde er in Anerkennung seiner Dienste zum Ehrenpräsidenten ernannt.

Die Aktionärinnen und Aktionäre haben an der GV alle weiteren vorgeschlagenen Mitglieder des Verwaltungsrates wiedergewählt. Die abgegebenen Stimmen stellten 62,8 Prozent der stimmberechtigten Aktien dar, wie es weiter heisst. (awp/hzi/kbo)

Die genauen Abstimmungsergebnisse und das Protokoll der Generalversammlung sowie die Reden des ehemaligen und des neuen Präsidenten des Verwaltungsrates sowie des Group Chief Executive Officer sind auf der Website von Swiss Re verfügbar.