Beim Kauf eines neuen Autos werden Modelle gegeneinander abgewogen, Preise verglichen und wird um Rabatte gefeilscht. So viel Aufmerksamkeit kommt dem jährlich verschickten Vorsorgeausweis der Pensionskasse längst nicht zu. Gemäss einer Studie der Bank Raiffeisen will sich fast die Hälfte der Befragten gar nicht gross mit diesem Altersguthaben beschäftigen: 44 Prozent schauen den persönlichen Vorsorgeausweis nur flüchtig an, 4 Prozent gar nicht. Dabei repräsentiert die Pensionskasse für die meisten Versicherten den grössten Vermögenswert.

Die Höhe des angesparten Geldes lässt sich gezielt steuern. Ein zusätzlicher Einkauf in die Vorsorgeeinrichtung vermehrt das Kapital. Möglich ist auch ein Bezug, um damit selbst genutztes Wohneigentum zu erwerben. Vor der Pensionierung ist schliesslich die Entscheidung zu treffen, ob das Guthaben als Rente oder Bargeld bezogen wird.