Benjamin Grahem, der Vater des Value-Investing, sagt: «Unternehmen haben einen fairen, einen inneren Wert und der Kurs schwankt um diesen Wert. Manchmal ist eine Aktie damit zu billig, manchmal zu teuer.»

Aus dem Blickwinkel des Value-Investors war FinLab vor 18 Monaten viel zu teuer. Ende 2017 im Allzeithoch notierte die Aktie der Beteiligungsgesellschaft bei über 28 Euro und damit rund 40 Prozent über dem Buchwert und dem Nettovermögen oder Net Asset Value kurz NAV von rund 20,50 und 20,80 Euro. Im Zuge der allgemeinen Börsenschwäche löste sich diese Übertreibung im vergangenen Jahr aber zusehends auf, die Aktie hat sich halbiert und FinLab notiert jetzt weit unter Buchwert und Vermögen.

30 Prozent Discount zum Buchwert…

Beim aktuellen Kurs gibt es den Beteiligungsspezialisten für die Entwicklung von Start-up-Unternehmen aus dem Fintech-Segment mit einem Discount auf den zuletzt per Ende 2018 ausgewiesenen Buchwert und NAV von jeweils rund 30 Prozent.

Der tatsächliche, aktuelle Discount dürfte sogar noch höher sein. Denn seit Juni ist mit der börsennotierten Fintech Group eine Beteiligung aus dem Universum von FinLab massiv gestiegen. Deren Aktie bringt in sechs Wochen ein Plus von rund 50 Prozent und damit dürfte der innere Wert von FinLab jetzt geschätzt im Bereich von 23,50 Euro je Aktie liegen.

…40 Prozent Discount zum inneren Wert

Den Titel gibt es damit aktuell rund 40 Prozent unter fairem Wert. Aber nicht nur der hohe Discount zum inneren Wert macht die Aktie attraktiv, sondern auch die Bilanz. Denn anders als viele andere Beteiligungsgesellschaften hat FinLab kaum Schulden und ist mit einer Eigenkapitalquote von 98,2 Prozent fast vollständig selbstfinanziert. Kurse zumindest in Höhe des Eigenkapitals von rund 20 Euro könnten bald wieder drin sein.

FinLab AG

ISIN: DE0001210863

Gewinn je Aktie 2020e: 2,0 €

KGV 2020e: 7,3

Dividende/Rendite 2019e: -

EK je Aktie: 19,70 €

EK-Quote: 98,2%

Anzeige

KBV: 0,7

Kurs/Ziel/Stopp: 14,60/23,50/9,60 €

*Georg Pröbstl ist Chefredaktor des Börsenbriefs Value-Depesche. Der Börsendienst ist auf substanzstarke, unterbewertete Aktien mit guten Perspektiven aus der D-A-CH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) spezialisiert. Performance des Musterdepots seit Start im April 2010: +16,7 Prozent p.a. (DAX: +6,3 Prozent p.a.).