Wie Ems am Freitag mitteilte, stieg der Umsatz um 25,1 Prozent auf 2,25 Milliarden Franken. Den grössten Teil davon erzielt das Unternehmen mit Polymeren, aus denen vor allem Autoteile, aber auch etwa Skischuhe oder Spielkonsolen gefertigt werden. Zudem ist Ems auch in der Spezialchemie tätig. Im Vorjahr war der Umsatz um 16,3 Prozent eingebrochen.

Ems sei dank Neugeschäfte überproportional zum Markt gewachsen, erklärte das Unternehmen. Steigende Kosten für Rohstoffe, Logistik und Energie hätten aber laufende Preisanpassung notwendig gemacht.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der Betriebsgewinn auf Stufe EBIT wuchs mit plus 24,3 Prozent auf 640 Millionen Franken fast so stark wie der Umsatz. Damit blieb etwas weniger vom Umsatz als Betriebsgewinn übrig als im Vorjahr, die entsprechende Marge sank auf 28,4 von 28,6 Prozent.

Ein neuer Finanzchef rückt nach

Unter dem Strich blieben 553 Millionen Franken - ein Plus von 25,8 Prozent. In der Folge steigt die Dividende auf insgesamt 21 Franken je Aktie. Im Vorjahr hatte es 17 Franken gegeben.

Für das laufende Jahr geht Ems von einer instabilen Wirtschaftslage aus. Für sich rechne das Unternehmen in 2022 mit einem Nettoumsatz und einem EBIT leicht über Vorjahr.

Ferner kommt es zu einem Wechsel in der Geschäftsleitung. Finanzchef Stefan Baumgärtner werde sich per Ende April 2022 ausserhalb der Ems neu orientieren. Auf seine Position rückt ab Mai Oliver Flühler. Dieser sei aktuell Finanzchef bei der 4B-Gruppe.

(awp/mbü)