Der Gruppengewinn kletterte im vergangenen Jahr um 24 Prozent auf 1,07 Milliarden Franken, wie die Raiffeisen-Gruppe am Donnerstag mitteilte. Der Geschäftserfolg als Mass für das operative Ergebnis verbesserte sich mit einem Plus von 31 Prozent auf 1,37 Milliarden gar noch etwas stärker. Zudem vermeldet die Gruppe rund 53'000 neue Kundinnen und Kunden.

Höhere Kommissionserträge

Die Bankengruppe erzielte im abgelaufenen Jahr einen Gesamtertrag von 3,4 Milliarden Franken, was knapp 11 Prozent über dem Vorjahr lag. Sämtliche Ertragspositionen hätten zur positiven Entwicklung beigetragen, betont Raiffeisen. Erneut konnte Raiffeisen vor allem im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft (+19 Prozent) stark wachsen - dies vor allem dank einem wachsenden Vorsorge- und Anlagegeschäft.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Im Zinsengeschäft, das mit einem Anteil von über 70 Prozent der Hauptertragspfeiler von Raiffeisen ist, stieg der Ertrag ebenfalls deutlich (+5,1 Prozent). Zum Anstieg trugen das Volumenwachstum, aber auch tiefere Wertberichtigungen sowie das Bilanzmanagement von Raiffeisen bei.

Hypothekenwachstum mit Markt

Die Hypothekarforderungen stiegen um 3,2 Prozent auf 196,4 Milliarden Franken. Damit setze sich das angestrebte Wachstum auf Marktniveau fort, schreibt Raiffeisen. Der Marktanteil im Hypothekargeschäft blieb mit 17,6 Prozent stabil. Auch die Kundeneinlagen legten weiter zu (+5,9% auf 201,7 Milliarden Franken).

Eine Zunahme verzeichnete Raiffeisen auch insgesamt bei den verwalteten Kundenvermögen (AuM), die per Ende Jahr mit 247,1 Milliarden Franken um 8,5 Prozent über dem Vorjahreswert lagen. Zu verdanken war der Anstieg einem hohen Anstieg der Depotvolumen, die allerdings auch vom positiven Börsenumfeld profitierten.

Im laufenden Jahr erwartet Raiffeisen trotz einem herausfordernden Marktumfeld einen "soliden Geschäftsgang": Generell seien die volkswirtschaftlichen Perspektiven für eine weitere Erholung 2022 intakt. Der strategische Fokus liegt im laufenden Jahr auf Investitionen in die Digitalisierung, der weiteren Stärkung des Vorsorge- und Anlagegeschäfts aber auch der Differenzierung der Gruppe als "verantwortungsvolle Genossenschaft".