Der Autolenker war kurz nach 6.00 Uhr früh in Niederurnen entgegen seiner Absicht, nach Schänis zu fahren, auf die Nordspur der Autobahn A3 gelangt, wie die Bündner Kantonspolizei mitteilte.

Anschliessend habe er seine Fahrt als sogenannter Geisterfahrer in Richtung Süden weitergeführt, so durch diverse Tunnels entlang der gesamten Walenseestrecke bis nach Sargans. Dort sei er auf der gewählten, falschen Fahrspur geblieben. Mittlerweile habe er sich auf der Autobahn A13 befunden und dort die Falschfahrt fortgesetzt. Vor Landquart habe eine Patrouille der Kantonspolizei mit Unterstützung von zwei Streifenwagenbesatzungen der Kantonspolizei St. Gallen den Fahrer anhalten können.

Auch interessant