Es gebe eine Standortzusicherung für Thun. Alle Mitarbeiter würden übernommen.

Der Verkauf nach Italien ist keine Überraschung. Mitte Februar hatte Beretta-Chef Pietro Gussalli Beretta gegenüber der "Neuen Zürcher Zeitung" sein Interesse an der Sparte Ammotec bestätigt: "Wir haben die Waffen, die Ruag die Munition. Überlappungen der Geschäfte gibt es keine."

Nun ist der venezianische Produzent von leichten Feuerwaffen für Jagd, Sport und Verteidigung sowie Ferngläsern und Modeartikeln endgültig zum Handkuss gekommen. "Die Beretta Holding übernimmt alle 2700 Mitarbeitenden an sämtlichen Produktions- und Vertriebsstandorten. Die Beretta Holding hat sich verpflichtet, den Standort Thun mit rund 400 Arbeitsplätzen für mindestens fünf Jahre zu erhalten", teilte die Ruag am Mittwoch in einem Communiqué mit.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Über den Verkaufspreis sei Stillschweigen vereinbart worden, schrieb der Rüstungs- und Raumfahrtkonzern. Das Parlament in Bern hatte den Verkauf von Ammotec im vergangenen Herbst, wie vom Bundesrat vorgegeben, bestätigt.

Die Ammotec macht rund zwei Drittel des Gesamtumsatzes im zivilen Bereich mit Kleinkalibermunition für Jagd und Sport oder Komponenten für die Industrie. Zudem liefert die Sparte Kleinkalibermunition für Armeen und Gesetzeshüter.