Das ist ein Minus von 62,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie die Branchenvereinigung Association of European Businesses (AEB) am Mittwoch mitteilte. Der Rückgang für das erste Quartal belief sich auf 28,4 Prozent. Von dem Einbruch sind alle Automarken betroffen, darunter auch der einheimische Lada-Produzent Awtowas.

Seit dem Beginn der russischen Invasion in die Ukraine veröffentlicht der AEB keine Stellungnahmen und Prognosen mehr zur Entwicklung des russischen Automobilmarkts. Allerdings hat seither eine Reihe von Pkw-Herstellern ihre Produktion ausgesetzt. In den meisten Fällen berufen sich die Autobauer auf fehlende Ersatzteile durch die Unterbrechung der internationalen Lieferketten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Der deutsche Autobauer VW, der südwestlich von Moskau in Kaluga und im weiter östlich gelegenen Nischni Nowgorod zwei Werke für die Fertigung von VW- und Skoda-Modellen betreibt, hat die Produktion Anfang März stillgelegt. Offizielle Angaben zur Wiederaufnahme gibt es nicht. Die russische Führung hat derweil internationalen Konzernen, die ihre Werke stilllegen, mit einer Verstaatlichung ihrer Vermögenswerte gedroht.