Bis Jahresende soll die Umstellung abgeschlossen sein, wie die deutsche Amazon-Zentrale am Montag mitteilte. Kleinere Lieferungen sollen in Versandtaschen und -säcken auf Papierbasis geliefert werden, nur noch grössere Artikel in klassischen Wellkartons.

In den vergangenen Jahren hatten Umweltorganisationen Amazon vorgeworfen, mit seinen Verpackungen zu viel Plastikabfall zu produzieren und für die Verschmutzung der Meere mitverantwortlich zu sein. Das Unternehmen war nach Analyse des Kölner Einzelhandelsinstituts EHI 2020 mit grossem Abstand Marktführer im deutschen Onlinehandel - vor Otto und Zalando. Auch Schweizer Kunden shoppen gerne beim deutschen Platzhirsch.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Amazon will nun laut Mitteilung die Verpackungen nachhaltiger machen, indem ein möglichst grosser Anteil leicht wiederverwertbarer Materialien verwendet wird. Plastikverpackungen werden aber nicht vollständig verbannt.

Eine der möglichen Ausnahmen betrifft Luftpolsterfolie für zerbrechliche Gegenstände wie Glas. Sofern Hersteller ihre Produkte in "geeigneten Einweg-Plastiktüten" anliefern, will Amazon diese Säckchen auch für den Weiterversand nutzen.