Der Bitcoin fiel an der europäischen Börse Bitstamp kurz vor Mittag auf ein Tagestief von 18’910 Dollar, konnte sich aber in der Folge wieder bis auf 19’070 Dollar erholen. Allerdings bleibt er damit noch über dem Mitte Juni erreichten Jahrestief von 17’590 Dollar. Das Rekordhoch vom November 2021 von knapp 69’000 Dollar bleibt in weiter Ferne.

Auch die weiteren Kryptowährungen müssen am Donnerstag wieder deutliche Verluste hinnehmen. Die zweitgrösste Kryptowährung Ether hat innert 24 Stunden über 4 Prozent verloren, sie kann sich mit einem Kurs von 1024 Dollar aber über der viel beachteten Marke von 1000 Dollar halten.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

Weiterhin bleibe die Furcht vor raschen Zinserhöhungen im Kampf gegen die galoppierende Inflation und die damit im Zusammenhang stehenden Rezessionsängste auch am Kryptomarkt die bestimmende Thematik, meint das deutsche Emden Research in einem Kommentar.

Dazu gesellen sich allerdings Sorgen um grosse Kryptounternehmen, die mit den sinkenden Kursen am Markt in Probleme geraten waren. Neben den massiven Schwierigkeiten des Kryptoverleihers Celsius ist auch der milliardenschwere Krypto-Hedgefonds Three Arrows Capital in Schwierigkeiten geraten. Nun besteht die Angst, dass noch weitere Unternehmen angesteckt werden könnten.

Zu einem weiteren Abwärtsdruck könne es aber auch kommen, wenn Bitcoin-Miner weitere Positionen liquidieren müssten, um bestehende Ausgaben zu decken, befürchtet Analyst Timo Emden. Denn für viele Krypto-Miner dürfte die Rechnung angesichts konstant fallender Kryptokurse und gleichzeitig steigender Energiekosten nicht mehr aufgehen, wie der Analyst glaubt.