Coop hat im vergangenen Jahr einen Gesamtumsatz von 31,8 Milliarden Franken erzielt. Das entspricht gegenüber dem Vorjahr einem Plus von 5,4 Prozent, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst.

An Umsatz zulegen konnte Coop insbesondere im Detailhandel. In diesem Segment stieg der Nettoerlös um 2,6 Prozent auf 19,6 Milliarden Franken. Gemäss Angaben vom Coop bewegten sich dabei die Umsätze der Supermärkte erneut auf dem Rekordniveau des ersten Corona-Jahres.

Auch interessant

Bei den Fachmärkten und anderen Ladenformaten resultierte dagegen ein sattes Umsatzplus von 8,6 Prozent. Allerdings mussten da im Vorjahr erhebliche Absatzeinbussen in Kauf genommen werden, weil es im Zuge der Massnahmen zur Pandemiebekämpfung zu diversen Ladenschliessungen gekommen war.

Grosshandel und Produktion positiv

Wieder positiv haben sich laut Coop auch der Grosshandel und die Produktion entwickelt. Das Geschäftssegment, in welcher die europaweit tätige Transgourmet-Gruppe, die Bell-Gruppe sowie die eigenen Produktionsbetriebe wie beispielsweise die Schokoladenfabrik Chocolat Halba zusammengefasst sind, hat den Umsatz 2021 gegenüber dem Vorjahr um 8,4 Prozent auf 13,7 Milliarden Franken steigern können.

Jedoch ist auch dieses Plus unter anderem darauf zurückzuführen, dass 2020 insbesondere der Grosshandel empfindlich von den Restaurantschliessungen in zahlreichen Ländern getroffen und der Umsatz entsprechend gedrückt wurde. Nun hat sich die Lage wieder verbessert, allerdings ist der Umsatz 2021 noch nicht wieder auf dem Vor-Corona-Niveau angekommen.

Coop.ch wächst

Im Online-Geschäft vermeldet Coop ein Umsatzplus von 350 Millionen Franken auf rund 3 Milliarden Franken. Zuwachsraten von über 10 Prozent vermeldet Coop dabei für den Online-Supermarkt Coop.ch, für die Online-Shops der Baumärkte sowie für den Online-Möbel- und Lampenladen von Livique und Luminart.

(sda/gku)