2021 hätten in rund sieben Prozent der in Deutschland eingesetzten Lastwagen ukrainische Fahrer hinter dem Steuer gesessen, sagte der Vorstandssprecher des Bundesverbands Güterkraftverkehr und Logistik (BGL), Dirk Engelhardt, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Montagsausgaben). Sie fahren demnach meist für polnische und litauische Speditionen, die im Auftrag von deutschen Unternehmen unterwegs sind.

Auch interessant
 
 
 
 
 
 

"Aufgrund des europaweit grassierenden Lkw-Fahrermangels sind diese Fahrer kurzfristig nicht zu ersetzen", sagte Engelhardt. Allein in Deutschland fehlten insgesamt zwischen 60'000 und 80'000 Fahrer. Durch den zusätzlichen Fahrermangel seien die Lieferketten noch angespannter als bisher. So komme es bereits zu Lücken in den Supermarktregalen, weil nicht schnell genug neue Ware geliefert werden könne - unabhängig von den Lieferengpässen durch den Ukraine-Krieg.

Die Branche werde aber auch durch die hohen Dieselpreise und andere wachsenden Kosten belastet. Zusätzlich komme nun der Preisschub durch den Ukraine-Krieg hinzu, sagte Engelhardt. "Die finanzielle Belastungsgrenze vieler Transportunternehmen ist erreicht." Nach seiner Einschätzung droht eine Insolvenzwelle im deutschen Transportlogistikgewerbe - "dann wäre die Versorgung von Bevölkerung und Wirtschaft ernsthaft in Gefahr", warnte der Verbandsvertreter.